Vorrunden Bilanz I. Herren

Erstaunlich Ergebnisse kann die erste Herrenvertretung für die Vorrunde 04/05 vorweisen! Das Ziel am Ende der Saison auf Platz 3. zu stehen scheint durchaus machbar. So hatte man sich doch am letzten Spieltag der Vorrunde auswärts gegen Klosterlangheim für die Pokalniederlage mit 9:6 gerächt. Und so kann man sich in der Winterpause auf einem leichten Vorsprung von 3 Zählern ausruhen und die Rückrunde ohne großes bangen um den Klassenerhalt erwarten.

Und dennoch, es wird sich einiges verändern in der Ersten. Andreas Niemczyk hat sich eine stark positive Bilanz erspielt und damit das Recht ans vordere Paarkreuz anzuklopfen. Da Michael Heierth, für seine Verhältnisse, "nur" eine ausgeglichene Bilanz erspielten konnte, wird er wohl mit Andreas den Platz in der Mannschaft tauschen.

Ebenso stark wie die Leistung von Andreas war die von Peter Seuß der lediglich ein einziges Spiel abgeben musste. Auch er hat sich damit gehörigen Respekt in der Mannschaft erkämpft und wird mit Stefan Ott die Plätze tauschen. Zwar hat auch Stefan mit einer Ausgeglichenen Bilanz eine tolle Vorrunde gespielt, doch hat Peter ein besseres Steigerungspotenzial.

Auch Stefan Hahn und Dieter Seuß haben eine hervorragende Vorrunde gespielt und damit erheblichen Anteil am momentanen Tabellenplatz.

Als langfristiges Ziel der ersten Herrenmannschaft hat der Mannschaftsführer ganz klar den Aufstieg in die Bezirksliga III festgelegt. Ein ehrgeiziges Ziel das aber angesichts eines Durchschnittsalters von gerade mal 27,5 Jahren bedenkt durchaus noch realistisch sein dürfte.

Besonders durch das erstarken von Niemczyk und Seuß P. könnte das bisherige Leistungsloch im mittleren Paarkreuz endlich für längere Zeit kein Thema mehr sein.

-so-

1. Herren Kreisliga Lichtenfels
RV Concordia Klosterlangheim I - TTC Schmeilsdorf I 6:9

Es kam noch nicht oft vor in der Vereinsgeschichte das der TTC Schmeilsdorf auswärts gegen RV Concordia Klosterlangheim I gewinnen konnte. Doch am 26/11/04 war es soweit. Mit einem 9:6 konnten die Spieler mit erhobenen Hauptes die kleine Halle in Klosterlangheim verlassen.

Es war ein Spiel das von Spaß und Spielfreude geprägt wurde. Weder Langheim noch Schmeilsdorf mussten in diesem Spiel um irgendetwas bangen. Beide Mannschaften haben wohl kaum etwas mit der Meisterschaft, aber auch nicht mit dem Abstieg, zu tun.
Gleich zu beginn machten die Schmeilsdorfer gehörig Dampf. Hahn/Heierth und Ott/Seuß P. gewannen ihre Doppel und so konnte man mit 2:1 in die Einzel gehen. Das vordere Paarkreuz des RVC war bemüht den aufgekeimten Optimismus bei den Gästen zu dämpfen und ließen keinen Zähler an Schmeilsdorf gehen. Michael Heierth spielte zwei super Einzel, konnte aber die Entscheidenden Akzente nicht setzen und verlor zweimal unglücklich.
In der Mitte holte Andreas Niemczyk zwei ungefährdete Siege nach Schmeilsdorf und ist damit endgültig der "Shooting Star" in der Kreisliga I Lichtenfels. Ott gewann das erste seiner beiden Einzel und sorgte dafür das Schmeilsdorf wieder in Führung ging. Im zweiten Einzel musste er sich jedoch klar geschlagen geben.
Im hinteren Paarkreuz zauberten Seuß und Seuß mit traumwandlerischer Sicherheit vier Punkte nach Hause. Dieter Seuß hatte nach einem langen, wirklich langen, zweiten Einzel die Ehre den Siegpunkt für den TTC zu setzen.
So war das letzte Spiel der Vorrunde 2004/2005 ein toller Erfolg für den TTC Schmeilsdorf I.

-so-

1. Herren Kreisliga Lichtenfels
TV Unterwallenstadt - TTC Schmeilsdorf I 9:1

Aufgrund eines "unerklärlichen Personalmangels" konnte Schmeilsdorf I beim Spitzenreiter Unterwallenstadt nur mit vier Ersatzleuten aus der Dritten antreten. Der kleine Trupp kämpfte zwar tapfer gegen die übermächtigen Spitzenspieler aus dem befreundeten Ausland, konnte zunächst allerdings weder im Doppel noch im Einzel den geringsten Erfolg aufweisen. Dann schlug die Stunde von Christian Schütz. Unter gekonntem Einsatz von psycholgischer Kriegsführung gelang es ihm, seinen Gegner Löffler so sehr zu verunsichern, dass dieser gar nicht erst an die Platte herantrat und somit den Schmeilsdorfern ihren verdienten Ehrenpunkt ermöglichte.
Nach sorgfältigem Studium des Spielformulars ist es den Sachverständigen aus der Dritten nun gelungen, einen konkreten Forderungskatalog an die Erste zu stellen, denen man durch den selbstlosen Einsatz aus dem Personalengpass heraushelfen konnte. Zu dem von an Anfang an versprochenen Kasten Bier kommen noch drei weitere hinzu, die sich aus der Aussage von Peter Seuß ergeben, für jeden gewonnen Satz würde man einen Kasten Bier erhalten. Insgesamt stehen der Dritten also vier Kästen zu.

-ho-

4. Herren Kreisliga Lichtenfels Ost
TTC Schmeilsdorf III - VfB Rothwind-Fassoldshof II 2:9

Zuletzt traf man sich in der Mehrzweckhalle Schwarzach, um das Lokalderby gegen die zweite Mannschaft unserer Tischtennisfreunde aus Rothwind auszuspielen. Dabei konnte die Schmeilsdorfer Dritte zum ersten Mal in dieser Saison auf ihre absolute Bestbesetzung zurückgreifen, was allerdings, sofern man sich das Endergebnis betrachtet, nicht unbedingt von großem Erfolg gekrönt war.
Gleich zu Beginn gingen alle drei Doppelpaarungen zugunsten des VfB aus. In den Einzeln war es nicht viel anders. Weder Dieter Wagner (gegen Bauer) noch Peter Schütz (gegen Fischer) hatten den Hauch einer Chance. Die einzigen Erfolge für den TTC an diesem Tag konnte das mittlere Paarkreuz einfahren. Manfred Heierth hatte gegen Weber genauso wenige Probleme wie Holger Oppelt gegen Berner. Nach diesem kurzen Höhenflug kehrte man zum bekannten Spielverlauf zurück. Auch Christian Schütz konnte gegen Türk nichts ausrichten. Marco Sesselmann kämpfte zwar wie verbissen gegen Weiß, unterlag schlussendlich aber in fünf Sätzen. In seinem zweiten Einzel bot Peter Schütz gegen Bauer eine durchaus sehenswerte Leistung, musste sich aber ebenfalls im fünften Satz geschlagen geben. Den Schlusspunkt dieses einseitig verlaufenen Spiels setzte Fischer, der Dieter Wagner ungefährdet schlug und die somit die Schmeilsdorfer Niederlage perfekt machte.
Den einzigen Trost dieses Tages kann man vielleicht darin sehen, dass die anschließende Brotzeit in der Hütt'n für den TTC erfolgreicher verlief als das sportliche Kräftemessen an der Platte.

Wagner / Heierth - Berner / Weber 10:12, 11:9, 9:11, 3:11; Schütz P. / Sesselmann - Bauer / Fischer 6:11, 8:11, 11:7, 5:11; Oppelt / Schütz C. - Weiss / Türk 1:11, 10:12, 11:9, 7:11; Schütz P. - Fischer 2:11, 8:11, 11:8, 10:12; Wagner - Bauer 4:11, 11:9, 5:11, 1:11; Heierth - Weber 7:11, 11:5, 12:10, 11:5; Oppelt - Berner 13:11, 12:10, 12:10; Schütz C. - Türk 2:11, 3:11, 11:7, 6:11; Sesselmann - Weiss 11:9, 13:11, 7:11, 7:11, 10:12; Schütz P. - Bauer 9:11, 5:11, 11:8, 11:8, 3:11; Wagner - Fischer 4:11, 4:11, 2:11

-ho-

4. Herren Kreisliga Lichtenfels Ost
TTC Theisau II - TTC Schmeilsdorf III 9:4

Unter völlig anderen Voraussetzungen als beim Spiel der Vorwoche fuhr man zum zweiten Absteiger aus der Kreisliga III, dem TTC Theisau II. Zum einen nahm man schon im Voraus an, dass das Spiel gegen die eindeutig stärkere Mannschaft schnell zu einem einseitigen Gemetzel entarten könnte, was vor allem daran lag, dass man bei der Dritten eine ganze Reihe terminbedingter Absagen von Spielern zu verdauen hatte. So konnte man schlussendlich nur mit fünf Mann antreten. Da man anscheinend sowieso keine Chance haben würde, beschloss ein Großteil der Mannschaft, noch vor dem eigentlichen Einspielen die angrenzende Gastwirtschaft aufzusuchen, um dem späteren Durst gleich jetzt mit einem kühlen Seidla zuvorzukommen. Zum andern taten die ungewohnt engen Verhältnisse des Spiellokals ihr Übriges, so dass die Schmeilsdorfer damit rechneten, nicht allzu lange in Theisau verweilen zu müssen. Ganz so schlimm kam es am Ende allerdings doch nicht.
Sahen die zwei verbliebenen Doppel C. Schütz/H. Oppelt und M. Heierth/M. Passing gegen die Gastgeber nicht allzu gut aus, so konnte man wenigstens in den Einzeln recht gut mithalten, was daran zu erkennen ist, dass ein Großteil der Spiele über die volle Distanz von fünf Sätzen ging. Gleich im ersten Einzel dieses Tages gelang es Holger Oppelt gegen die Theisauer Nummer 1 Rosenzweig die Sätze 1 und 3 für sich zu entscheiden, musste er allerdings in den anderen Sätzen auf die von ihm ungeliebte Plattenseite wechseln, so lief nichts mehr zusammen. Somit stand es gleich zu Beginn 0:4. Manfred Heierth schaffte es aber in der Folge, den ersten Punkt unserer Mannschaft zu erkämpfen. Ebenso gut schlugen sich Ersatzmann Matthias Passing gegen Larisch und Christian Schütz gegen D. Deuerling. Der einzige Schmeilsdorfer Spieler im hinteren Paarkreuz, Martin Schütz, bekam es mit einem für ihn ungewohnten Gegner zu tun. Der eigentlich in der Theisauer Dritten an 1 spielende Teig war nämlich als Ersatzmann mit dabei. Das Spiel endete zwar eindeutig 3:0 zugunsten des Theisauers, was aber nichts über den wahren Verlauf des Einzels aussagt. Martin Schütz konnte phasenweise ganz gut mithalten, während Teig doch einige Konzentrationsschwächen aufwies. In seinem zweiten Einzel konnte sich Manfred Heierth gegen Rosenzweig nicht ganz durchsetzen, ebenso konnten Holger Oppelt und Matthias Passing gegen ihren jeweiligen Gegner nicht allzu viel für sich verbuchen. Den letzten Schmeilsdorfer Ehrenpunkt holte Mannschaftsführer Christian Schütz in gewohnter Manier. In einem spannenden Duell gegen Larisch vergab er zunächst im vierten Satz mehrere Matchbälle, konnte dann aber im fünften eine haushohe Führung seines Gegners wieder aufholen und später als Sieger von der Platte gehen.
Alles in allem zwar ein verdienter Sieg für Theisau, aber auch eine kämpferische Leistung von Seiten der Schmeilsdorfer Dritten, die gezeigt hat, dass sie, anders als im letzten Jahr, auch gegen stärkere Gegner einigermaßen mithalten kann. Allerdings kann man aus dem Ergebnis nicht unbedingt Rückschlüsse darauf ziehen, wie es ausgegangen wäre, hätten wir komplett gespielt. Schon öfter war es nur das "eh ka Chance"-Gefühl, das die Mannschaft dazu veranlasste, in Höchstform aufzuspielen.

Deuerling W./Deuerling D. - Heierth/Passing 11:2, 11:9, 11:6; Rosenzweig/Schütz - Oppelt/Schütz C. 11:9, 11:3, 13:11; Rosenzweig - Oppelt 6:11, 11:2, 7:11, 11:8, 11:3; Deuerling W. - Heierth 11:9, 8:11, 9:11, 11:5, 9:11; Larisch - Passing 11:2, 11:3, 10:12, 6.11, 7:11; Deuerling D. - Schütz C. 9:11, 11:5, 11:4, 7:11, 9:11; Teig - Schütz M. 11:8, 11:4, 11:6; Rosenzweig - Heierth 7:11, 11:6, 11:9, 11:6; Deuerling w. - Oppelt 11:6, 11.2, 11:4; Larisch - Schütz C. 6:11, 11:13, 12:10, 15:13, 9:11; Deuerling D. - Passing 11:2, 11:2, 11:3

-ho-

1. Herren Kreisliga Lichtenfels
TTC Schmeilsdorf I - TTC Burgkunstadt II 9:2

Einen unerwarteten Verlauf nahm die Begegnung zwischen dem TTC Schmeilsdorf und TTC Burgkunstadt II. Hatten sich die Gastgeber doch auf einen langen Kampf vorbereitet. Doch mit drei erfolgreichen Eingangsdoppeln und unerwarteten Siegen von M.Heierth gegen Judex und Ott gegen Deuerling konnte sich Schmeilsdorf am Ende klar durchsetzen. Wiedereinmal tat sich Andreas Niemczyk, der dem Routinier Jacob nur im ersten Satz eine Chance ließ, durch ein verblüffend schnelles und sicheres Angriffsspiel hervor. Die zwei Punkte für die Gäste holten Judex gegen Hahn und Pornschlegel gegen M.Heierth.

Hahn/Heierth - Pornschlegel/Judex (12:10;11:8;11:6) Niemczyk/D.Seuß - Deurling/Jacob (11:6;11:4;4:11;8:11;11:8) Ott/P.Seuß - Kremer/Hoffmann (11:6;8:11,8:11;11:6;11:7) Hahn - Judex (11:3;14:16;7:11;11:4;7:11) Heierth - Pornschlegel (3:11;8:11;11:7;4:11) Niemczyk - Jacob (12:14;11:5;11:2;11:2) Ott - Deuerling (11:5;7:11;11:4;9:11;12:10) P.Seuß - Hoffmann (11:2;11:4;8:11;11:5) D.Seuß - Kremer (11:8;8:11;811:9;11:7) Hahn - Pornschlegel (11:3;12:10;11:7) Heierth - Judex (7:11;11:8;7:11;11:3;3ī14:12)

-so-

1. Herren Kreisliga Lichtenfels
TTC Schmeilsdorf I - TV Oberwallenstadt 7:9

Zu einem Tischtenniskrimi der besonderen Art kam es bei dem Spitzenspiel zwischen den bisher ungeschlagenen Mannschaften aus Schmeilsdorf (bis dahin Tabellenplatz 2) und Oberwallenstadt (Tabellenplatz 3). Die Gäste zauberten zu diesem Anlass ein Ass aus dem Ärmel. Der, für die erste Jungenmannschaft des TVO in der Bayernliga spielende, Wack startete an diesem Abend mit einer Jugendfreigabe im vorderen Paarkreuz. Dieser Schachzug von TVO sollte sich letztendlich als das berühmte "Zünglein an der Waage" herausstellen. Es war ein stark umkämpftes Spiel in dem sich keiner der Spieler geschlagen geben wollte. Dies beweißt auch das Satzverhältnis mit 34:32 für den TVO. Besonders hervorgetan beim Gastgeber hatten sich an diesem Abend Niemczyk, der seine Gegner klar dominierte, und P.Seuß die keines ihrer Einzel abgaben. Einen schwarzen Tag dagegen erwischten Ott und D.Seuß die zwar kämpften und beide Male hervorragendes Tischtennis spielten, sich aber dennoch geschlagen geben mussten. Der junge Wack war auf Seiten der Gäste an insgesamt 4 Punktgewinnen, in zwei sehenswerten Einzeln gegen Hahn und Heierth, direkt verantwortlich und damit mit Abstand erfolgreichste Spieler dieser sehr anspruchsvollen Begegnung.

Hahn/Heierth - Held/Popp (11:7;11:5;11:8) Niemczyk/D.Seuß - Wack/Feulner (6:11;2:11;5:11) Ott/P.Seuß - Puzik/Sünkel (8:11;11:9,7:11;9:11) Hahn - Wack (10:12;11:8;8:11;11:8;7:11) Heierth - Held (11:9;11:6;11:6) Niemczyk - Puzik (9:11;11:6;14:12;11:9) Ott - Popp (11:4;2:11;9:11;11:6;13:15) P.Seuß - Sünkel (7:11;11:7;13:11;8:11;11:7) D.Seuß - Feulner (6:11;2:11;8:11) Hahn - Held (8:11;5:11;11:4;11:8;11:8) Heierth - Wack (12:10;9:11;3:11;11:6;3:11) Niemczyk - Popp (11:8;11:7;11:9) Ott - Puzik (13:11;6:11;10:12;6:11) P.Seuß - Feulner (8:11;11:9;11:7;9:11;12:10) D.Seuß - Sünkel (11:9;7:11;11:7;9:11;9:11) Hahn/Heierth - Wack/Feulner (11:8;8:11;7:11;7:11)

-so-

4. Herren Kreisliga Lichtenfels Ost
TTC Schmeilsdorf III - TTC Geutenreuth II 9:2

Im zweiten Heimspiel der Saison traf die dritte Herrenvertretung des TTC auf die Mannschaft von Geutenreuth. Die Heimmannschaft erwischte gleich einen guten Start und konnte alle drei Eingangsdoppel für sich verbuchen. Lediglich das Schmeilsdorfer 1er-Doppel Christian Schütz/Holger Oppelt hatte Mühe mit dem Gegner, konnte ihn aber dennoch im fünften Satz mit 11:9 niederhalten. Manfred Heierth baute in einem packenden Spiel gegen Herold die Führung auf 4:0 aus, ehe sich Holger Oppelt der Geutenreuther Nummer 1 Suppe klar geschlagen geben musste. Christian Schütz brachte den TTC aber wieder zurück auf Erfolgskurs, indem er sich von der überraschenden 11:2-Niederlage im ersten Satz gegen Herbst rasch erholte und ebenso wie Marco Sesselmann sein Einzel für sich entschied. In guter Form zeigte sich auch das hintere Paarkreuz der Dritten: Martin Schütz und Harald Ceymann errangen beide, nachdem sie schon zuvor im Doppel erfolgreich waren, jeweils ihren ersten Einzelerfolg dieser noch jungen Saison. Der zweite und letzte Verlustpunkt unserer Mannschaft kam wiederum aus dem vorderen Paarkreuz. Auch Manfred Heierth konnte sich gegen Suppe nicht durchsetzen und verlor sein Einzel. Für den Schlusspunkt sorgte kurze Zeit später Holger Oppelt. In einem von viel Hin- und Hergeschiebe geprägten Spiel gegen Herold konnte er schlussendlich im vierten Satz den finalen Vorhand-Topspin unhaltbar auf der gegnerischen Platte versenken und so den verdienten zweiten Saisonsieg der Schmeilsdorfer perfekt machen.

Oppelt/Schütz C. - Suppe/Zapf 11:4, 10:12, 11:4, 9:11, 11:9; Heierth Ma./Sesselmann - Herold/Herbst 13:11, 11:5, 11:4; Schütz M./Ceymann - Nüßlein/Hessel 11:5, 11:6, 11:4; Heierth Ma. - Herold 11:8, 13:11, 8:11, 4:11, 11:9; Oppelt - Suppe 5:11, 7:11, 3:11; Schütz C. - Herbst 2:11, 13:11, 7:11, 11:6, 11:7; Sesselmann - Zapf 11:9, 11:8, 12:10; Schütz M. - Hessel 12:10, 11:3, 11:9; Ceymann - Nüßlein 11:7, 11:8, 11:4; Heierth - Suppe 11:5, 9:11, 6:11, 9:11; Oppelt - Herold 16:14, 9:11, 11:8, 11:4

-ho-

1. Herren Kreisliga Lichtenfels
TTC Theisau - TTC Schmeilsdorf 6:9

Am 12.10.2004 spielte die "Erste" auswärts in Theisau. Trotz der Auswärtsschwäche unserer Top Spieler waren alle guter Dinge. Hahner und Otti gönnten sich auch erst mal ein kühles Blondes bevor überhaupt ein Schläger in die Hand genommen wurde. "In Theisau tun sich die Schmeilsdorfer immer schwer!" so lautet der altbekannte Satz der sich auch an diesem Abend wieder als wahr erweisen sollte.

Die Partie begann mehr als erschreckend, verlor man doch alle drei Eingangsdoppel. Niemczyk/D.Seuß wurden im ersten Satz gerade zu überrollt und konnten auch in den zwei weiteren Sätzen kein Mittel gegen Fiedler/Fiedler finden (1:11, 9:11, 7:11),. Hahn/Heierth gegen Vonbrunn/Vonbrunn hatten zwar Chancen, konnten aber im 5ten Satz keine Atzende setzen (10:12, 11:4, 11:5, 11:5, 11:6). Ott/Seuß sahen gegen Kraus/Larisch überhaupt kein Land und konnten nur zusehen wie das Spiel an Ihnen vorbeizog (2:11, 7:11, 3:11)

Erst in den Einzeln bliesen die Schmeilsdorfer zum Angriff. Hahn traf auf Fiedler T. und Vonbrunn Benedikt. Wie gewohnt spielte der Top Scorer sicher und überlegt und ließ Vonbrunn keine Chance (11:3, 11:3, 11:9) Ein wenig Startschwierigkeiten hatte er gegen Fiedler, was auch daran lag das an Platte 2 Dieter Seuß gegen Vonbrunn Bhd. jeden Ballwechsel lauthals kommentierte und die Fanīs aus Theisau Vonbrunn fanatisch anfeuerten. Doch auch das konnte Stefan nicht aus der Fassung bringen der das Spiel souverän nach Hause brachte (9:11, 11:5, 11:5, 11:5)

Michael Heierth fand rechtzeitig seine Form wieder und gewann ebenfalls seine zwei Einzel. Heierth - Fiedler T. 11:7, 11:5, 11:5; Heierth - Vonbrunn Benedikt 14:12, 11:6, 13:11.

Einen rabenschwarzen erwischte Andreas Niemczyk der an diesem Tag ohne Punktgewinn blieb. Die stark spielenden Fiedler H. und Kraus machten Ihm das leben mit ihren Noppen- Angriffsspiel schwer gegen das der Youngster kein Mittel fand und dem, zumindest gegen Fiedler, das letzte Quentchen Glück fehlte . Niemczyk - Kraus 11:9, 6:11, 11: 7, 4:11, 5:11; Niemczyk - Fiedler H. 8:11, 11:8, 11:13, 11:13;

Auch Ott konnte gegen Fiedler H. nur zusehen wie ihm die Felle davon schwammen. Konnte doch Fiedler, mit seinen Noppen auf der Vorhand, ohne jede Probleme seine Unterschnittbälle abschießen. Zwar erkämpfte Stefan sich zwei Sätze, konnte aber als Fiedler sein Spiel umstellte seine Taktik nicht schnell genug anpassen und verlor den 5ten Satz klar (9:11, 11:9, 7:11, 17:15, 4:11). Gegen Kraus stand nun ein Gegner an der Platte gegen den Otti in den letzten 4 Jahren noch nie gewonnen hatte. Als sich Stefan erhob um an die Platte zu gehen, rief Peter "Hey Otti! Komm doch a mol her, ich was da wos!" Mit Peterīs Strategie im Hinterkopf konnte Stefan das spiel schließlich nach belieben kontrollieren und rupfte so Kraus die Noppen einzeln aus. (11:4, 11:6, 11:7)

Peter Seuß blieb es nicht erspart gegen Vonbrunn Bhd. und Larisch zu spielen, die sich beide mit einem sehr "merkwürdigen" spiel auszeichnen. Doch erwiesen sich beide als kein großes Problem für ihn. Seuß - Vonnbrunn Bhd. (11:7, 11:5, 11:9) Seuß - Larisch (11:5, 11:9; 10:12, 11:9) Beide Spiele kontrollierte Peter durch seine starke Rückhand die er immer wieder zum Top Spin oder zum Schuß einsetzen konnte.

Dieter Seuß hatte da etwas mehr Probleme. Gegen Larsich zeigten beide Protagonisten eine tolles Angriffs und Abwehrspiel mit packenden Ballwechseln, die sich teilweise über mehr als ein Minute hinauszogen. Die Flüche und Gotteslästerungen, die Dieter fast ohne Unterbrechung von sich gab, wollen wir an dieser Stelle nicht erwähnen. (11:7, 6:11, 11:9, 2:11, 14:12) Als er dann schließlich gegen Vonbrunn antreten musste, konnte er den Sack, fast ohne Gegenwehr, zum 9:6 zumachen. (11:3, 11:2, 11:9)

-so-

1. Herren Kreisliga Lichtenfels
TTC Schmeilsdorf - TTC Tüschnitz 9:4

Mit einem 9:4 konnte der TTC Schmeilsdorf, gegen seine Gäste vom TTC Tüschnitz II, seine bisherige Form bestätigen. Zwar kämpften die Gäste aus Tüschnitz verbissen um jedes Spiel, doch konnten sich die ersatzgeschwächten Gastgeber, bis auf 5 Spiele die erst im 5ten Satz entschieden wurden, recht klar durchsetzten. Beim TTC Schmeilsdorf ragte besonders der erst 17 Jahre junge Andreas Niemczyk aus der Masse heraus, war er doch der Einzige der in seinen Einzeln keinen einzigen Satz verlor. Und auch Ewald Heierth, der als Ersatz für den erkrankten S.Ott spielte, zeigte ein klasse Spiel und zeigte das er auch weiterhin jederzeit in dieser Liga spielen kann. In den Einzeln gaben sich ebenfalls S.Hahn und D.Seuß keine Blöße und sicherten damit einen ungefährdeten Sieg und den momentanen zweiten Tabellenplatz.

Hahn/M.Heierth - Schwarz/Heublein 11:13, 11:7, 11:6, 8:11, 8:11; A.Niemczyk/D.Seuß - Fugmann/Sladek 13:11, 11:7, 9:11, 11:6; P.Seuß/E.Heierth - Rosenbauer/Sokol 11:8, 13:11, 11:4; Hahn - Sladek 10:12, 9:11, 11:4, 13:11, 11:3; M.Heierth - Fugmann 11:8, 12:14, 9:11, 8:11; A.Niemczyk - Heublein 11:7, 11:6, 11:4; P.Seuß - Schwarz 8:11, 11:6, 8:11, 9:11; D.Seuß - Sokol 11:7, 8:11, 11:8, 7:11, 11;7; E.Heierth - Rosenbauer 11:8, 12:10, 5:11, 11:9; Hahn - Fugmann 11:7, 8:11, 11:7, 11:9; M.Heierth - Sladek 6:11, 9:11, 12:10, 11:6, 6:11; A.Niemczyk - Schwarz 11:8, 14:12, 11:8; P.Seuß - Heublein 9:11, 11:8, 5:11, 11:5, 11:7

-so-

1. Herren Kreisliga Lichtenfels
TTC Burgkunstadt III - TTC Schmeilsdorf 0:9

Am 28/09/04 stand das erste Auswärtsspiel der ersten auf dem Programm. Und da sich die Spitzenvertretung von Schmeilsdorf in Burgkunstadt sich schon immer ein wenig angestellt hat, war auch an diesem Tag höchste Wachsamkeit gefragt.

Wie im ersten Spiel gegen Altenkunstadt stand es nach den Doppel 3:0 für Schmeilsdorf. Doch schon hier war ersichtlich das der ein oder andere Spieler viel lieber zuhause geblieben wäre.

Hahn gewann sein Einzel ohne große Ereignisse in vier Sätzen. Heierth spielte gegen Dietz und es sah im fünften Satz schon zappenduster aus. Er lag mit 1:5 hinten. Doch seinem gibt's der Herr im Schlaf. Im nächsten Ballwechsel ertönte ein Schrei und Dietz lag mit einem Wadenkrampf am Boden. Kaum ging es ihm wieder besser, ereilte ihm beim Versuch aufzustehen die nächste Muskelverkrampfung. Nach fünf Minuten konnte Dietz wieder stehen und Heierth spielte den nun mehr "Standtischtennis spielenden" in Grund und Boden. Ott traf auf den Noppenspieler Karnoll. Eigentlich ein gefundenes Fressen, sollte man meinen. Nach einer 7:1 Führung im ersten Satz traf Ott nur noch den Hallenboden und konnte den ersten Satz gerade noch mit 11:9 "durchschupfen". Die nächsten Zwei Sätze waren eine Pracht an Hilflosigkeit und gingen klar an den Burgkunstädter. In den verbleibenden Sätzen erinnerte sich Stefan jedoch wieder an den Lehrspruch: "Wer schupft verliert!" und konnte so doch noch, nach mehreren Luftlöchern und nicht jugendfreien Flüchen, das Spiel für sich entscheiden.

Niemczyk traf auf Klinger der mit langen Noppen und gutem Vorhand-Blockspiel glänzte und ihm das Leben schwer machte. Doch auch dieses Spiel konnte mit 3:2 herübergezittert werden. Seuß Dieter Spielte gegen Herold der ihm keine nennenswerten Probleme bereitete. Seuß Peter dagegen dürfte gegen Raab junior antreten der sich durch ein sicheres Abwehrspiel auszeichnete. Peter fand nicht zu einer konstanten Form, konnte sich aber trotzdem mit 12:10 im fünften Satz durchsetzen.

Also ein 9:0, bei dem die Verlierer zeitweise eine besser Leistung zeigten als die Gewinner, das definitiv über den Spielverlauf hinweg täuscht. Und uns trotz zwei, nominaler, überwältigender Siege gezeigt hat das wir an unserer Auswärtsschwäche noch zu arbeiten haben.

-so-

1. Herren Kreisliga Lichtenfels
TTC Schmeilsdorf - TTV Altenkunstadt III 9:1

Am 24.09.04 startete die 1. Herrenmannschaft in die Saison 2004/2005 mit einem Heimspiel gegen den Aufsteiger Altenkunstadt III. Die Gäste die sich im vergleich zur letzten Saison mit zwei jungen Angriffsspielern an 1. und 4. verstärkt hatten, waren hoch motiviert und fest entschlossen in Schmeilsdorf mindestens einen Punkt zu erkämpfen. Die Partie bekann mit drei erfolgreichen Doppeln für Schmeilsdorf. Hahn/Heierth zeigten gegen das Doppel Schneider Tobias/Bauer keine Schwäche und bewiesen einmal mehr das sie eines der besten Doppel der Kreisliga I darstellen. Das vermeintliche "Opfer-" Doppel Niemczyk/Seuß Dieter überraschte mit einem 3:2 Sieg gegen Schneider Helmut/ Hügerich der durch tolle Ballwechsel und harte Schussbälle von Niemczyk ermöglicht wurde. Im dritten Doppel, das Ott/Seuß Peter gegen die Abwehrspezialisten Gehringer und Hügerich bestritten, bestimmte Peter die Taktik, die von Beiden konsequent durch geführt wurde. Das Ergebnis waren starke Angriffsbälle von Seuß auf Gehringer denen der Altmeister nicht viel entgegenzusetzen hatte. So konnte ein klares 3:0 gegen ein sehr unangenehmes Doppel nach hausgefahren werden.

In den Einzeln traf Hahn auf Schneider Helmut der mit seinem starken Unterschnitt und spinreichen Angriffsbällen Stefan ganz schön in die Zwickmühle brachte. Doch unser Hahner behielt einen kühlen Kopf und "schupfte" das Match mit 3:2 nach Hause. Heierth traf auf den jungen Schneider Tobias der ein außergewöhnlich starkes Vorhand-Angriffsspiel zeigte auf das Michael keine rechte Antwort einfiel. So ging der Punkt mit 3:2 an Altenkunstadt. Andreas Niemczyk bekam es mit einem ebenfalls jungen Gegner in Gestalt von Bauer zu tun. Zwei Angriffsspieler die mit schnellen Ballwechseln ein durchaus attraktives Spiel zeigten. Erst im fünften Satz konnte Andreas die Schwachpunkte von Bauer effektiv nutzen und gewann den letzten Satz klar mit 11:5. Ott dürfte seiner vorliebe für Material und Abwehrspieler gegen Gehringer wieder einmal mehr frönen. Der unangenehme Gegner, der Angriffsbälle direkt über der Platte annimmt und zurück blocken kann und ansonst mit einem stark unterschiedlichen Unterschnittspiel seine Gegner zermürbt, gewann klar den ersten Satz. Doch nach kurzer taktischer Rücksprache mit Hahn stellte sich Stefan besser auf Gehringer ein und gab keine Satz mehr ab. Peter Seuß traf auf den Rollstuhlfahrer Hügerich der trotz seiner Behinderung ein sehr starker und unangenehmer Gegner ist. Peter konnte, oder wollte?, erst im fünften Satz seine ganze Stärke zeigen und diesen mit sehenswerten Angriffsbällen und 11:0 gewann. Dieter Seuß konnte Gillig klar mit 3:0 deklassieren der sich wohl schon nach dem ersten Satz mit seinem Schicksal abgefunden hatte.

Nach dem ersten Durchgang stand es also bereits 8:1 für Schmeilsdorf, was die Stimmung der drei mitgereisten Fans aus Altenkunstadt spürbar abkühlte.
Als nächstes trafen Hahn und Schneider Tobias aufeinander. Auch Hahn hatte deutliche Probleme mit dem starken Angriffspiel des Youngsters. Doch nach dem ein oder anderem Selbstermahnung konnte er seine Erfahrung und sichtbare taktische Überlegenheit ausspielen und holte mit 3:1 dem Siegpunkt für Schmeilsdorf.

-so-

Vereinsmeisterschaften der Herren 2004

Auch dieses Jahr "rafften" sich insgesamt 12 Spieler auf um bei der Vereinsmeisterschaft mitzuspielen. Am 10/09/04 war es wieder soweit. Spannende Spiele und dramatische Ballwechsel konnten an zwei Tagen bestaunt werden. Die erste Herrenmannschaft entschloss sich komplett anzutreten um festzustellen ob die neue Rangliste, die vom Verband wiedereinmal rigoros zusammengestrichen wurde, auch so tatsächlich stimmt. Die diesjährigen Favoriten auf den "Thron" des TTC Schmeilsdorf waren Spitzenspieler Stefan Hahn, Michael Heierth, Andreas Niemczyk und Peter Seuß.
Bereits am ersten Spieltag konnte Stefan Hahn den Youngster Andreas Niemczyk klar auf Distanz halten. Mit deutlich spürbarer Entschlossenheit ließ der inzwischen einunddreißigjährige "Dauer-Vereinsmeister" auch seinen anderen Kontrahenten an diesem Tag keine Chance. Michael Heierth verlor hingegen gleich sein zweites spiel gegen Peter Seuß und konnte von da an nur durch einen klaren Sieg gegen Hahn Vereinsmeister werden. Dadurch motiviert verwies er den Youngster Andreas mit einem 3:1 in seine Schranken. Doch auch Peter Seuß musste sich noch gegen Andreas geschlagen geben und dadurch blieb die Vereinsmeisterschaft noch richtig spannend, hinter Hahn gab es gleich drei Spieler die nur ein Spiel abgegeben hatten und noch direkte Spiele untereinander auf der Tagesordnung des zweiten Spieltages standen.
Am zweiten Spieltag dem 17/09/04 trat das Turnier schließlich in die entscheidende Phase ein. Andreas Niemczyk verlor in einem schnellen und packenden Angriffskrimi gegen Michael Heierth und war damit aus dem Rennen um den Spitzenplatz ausgeschieden. Während Michael Heierth gegen Peter Seuß verlor konnte Hahn weiter unbehelligt seine Kreise ziehen. Da Peter gegen Hahn und Niemczyk verloren hatte kam es schließlich zum "Endspiel" zwischen Hahn und Michael Heierth. Stefan Hahn brauchte jedoch lediglich einen einzigen Satz zu gewinnen um sich erneut die Tischtenniskrone in Schmeilsdorf aufīs Haupt zu setzen. Doch wollte er natürlich auch gegen die Nr. 2 in Schmeilsdorf einen Sieg erringen und so erkämpfte er sich einen 3:1 Sieg.
Am Ende gab es einen klaren Vereinsmeister und drei Punktgleiche Kontrahenten die nur anhand des Satzverhältnisses zu unterscheiden waren. Hier hatte Michael Heierth ganz knapp mit 31:9 Sätzen die Nase gegen Andreas Niemczyk (29:8) und Peter Seuß (27:11) vorn.

An dieser Stelle gratulieren wir dem Vereinsmeister 2004 Stefan Hahn recht herzlich zur erneuten Vereinsmeisterschaft.

In Hinblick auf die kommende Saison lässt sich klar sagen das die TTCīler in guter Verfassung sind und evtl. für die ein oder andere Überraschung sorgen könnten.

Endergebnis der Vereinsmeisterschaften 2004

  1. Stefan Hahn
  2. Michael Heierth
  3. Andreas Niemczyk
  4. Peter Seuß
  5. Ewald Heierth
  6. Dieter Seuß
  7. Stefan Ott
  8. Manfred Weber
  9. Manfred Heierth
  10. Holger Oppelt
  11. Christian Schütz
  12. Harlad Ceymann
-so-

Radtour nach Burgkunstadt

Am Montag, den 9.8.2004 brachen 15 Radfahrer auf um das Obermaintal zu erkunden. Der Weg füh rte von Schwarzach aus zur Rothwinder Mühle vorbei nach Maineck - dann querfeldein über Prügel nach Altenkunstadt. Hier angelangt besichtigte man die Neumühle und auch die Scheffelmühle konnte in Augenschein genommen werden. Gegen 11 Uhr wurde eine Rast am Sportplatz eingelegt und die mitgebrachten Speisen verzehrt. Einige Kinder hatten noch genug Power um Fußball zu spielen oder die Wildenten mit Brotkrümeln zu füttern.
Gegen 12.30 Uhr erreichten wir dann die Brauerei Leikeim, wo wir die Abfüllanlage besichtigen konnten. Anschließend wurden wir noch zu einem kleinen Umtrunk eingeladen.
Dann fuhren wir noch zum Minigolfplatz in Burgkunstadt um ein Turnier durchzuführen. Dieses brachte folgenden Endstand: 1. Carsten Hahn . 2. Dima Nazaryschyn. 3. Platz Sabrina Hofmann und Alexander Seuß. Anschließend spendierte uns Dieter Seuß noch eine Runde Eis.
Der letzte Anlaufpunkt war noch der Kuhstall der Familie Knorr in Mainroth, der mit einem Freilauf ausgestattet war. Einige wunderten sich, daß auch Rindviecher eine Massagebürste brauchen, ebenso interessant ein Melkstand für 12 Kühe, die dort gleichzeitig gemolken wurden.
Die beiden Scouts Horst und Dieter brachten schließlich alle Radfahrer gegen 17.30 Uhr nach Hause.


-ds-

Sportwoche 25 Jahre TTC Unterzettlitz

Am 05. Juni konnten unsere Sportfreunde vom TTC Unterzettlitz ihr 25jähriges Gründungsjubiläum feiern. Wir vom TTC Schmeilsdorf waren nicht nur zum Ehrenabend eingeladen, sondern durften auch bei der Sportwoche mit zwei Mannschaften an den Start gehen.
Am 18. Mai war die zweite Mädchenvertretung zum Turnier geladen. Beim Vergleich mit dem TSV Buch am Forst, dem TV Schwürbitz und der Mädchenmannschaft des Jubiläumsvereins sprang zum Schluss der dritte Rang heraus, wobei gegenüber den Mädchen vom TV Schwürbitz die Punkte ausgezählt werden mussten und so "nur" der dritte Platz übrig blieb. Eine richtig knappe Entscheidung. Schade.
Am dann folgenden Samstag trat die erste Herrenmannschaft zum Turnier an. Hier konnte man die zweite Vertretung vom TTC Tüschnitz überraschend klar mit 6:0 niederhalten. Dagegen kassierte man gegen den Gastgeber eine deftige 1:6-Schlappe. Beim Vergleich mit der zweiten Mannschaft aus Burgkunstadt mussten sich unsere Herren dann noch mit 3:6 geschlagen geben. Somit belegte der TTC Schmeilsdorf auch hier den 3.Platz.

-sn-

Ehrenabend in Unterzettlitz

An einem regnerischen 5. Juni fand der Ehrenabend anläßlich des 25 jährigen Bestehens des TTC Unterzettlitz statt. Von den 10 geplanten Teilnehmern aus Schmeilsdorf erreichten schließlich 4 den Treffpunkt um 17:15 Uhr an der Halle. Vorstand 1 und 2 truttelten gemeinsam ein um einen noch verschlafenen Otti am Auto lehnend zu sehen. Nach nur fünf Minuten Verspätung erschien dann auch der Fahrer in Gestalt von unserer Hena. Zum Glück war Papa Manfred Heierth so großzügig seinen Golf zur Verfügung zu stellen. Und so konnte man bandscheibenschonend die Anreise antreten.
Nach halsbrecherischen Fahreinlagen erreichte man die zwei Zelte in denen Abends die Post abgehen sollte. Doch vor das Vergnügen haben die Götter den Schweiß gesetzt und so mußte man sich erst einmal für einen freien Platz entscheiden. "Na die hom doch bestimmt für uns reserviert!" bemerkte Haner und so erhob man sich wieder vom gerade eingenommenen Platz. Nach kurzer suche wurde klar das natürlich nicht reserviert war und der durstige Otti mit dem Satz "Wurscht, jetzt hock mer uns zu den Michelaern!" zielstrebig auf die, langsam in Panik geratene, Fraktion von Michelau zusteuerte. Nach kurzem Hallo wurde auch schon der erste Gerstensaft bestellt und als Grundlage erst mal a Steak und a poor Bratwürscht verdrückt.
Als endlich das Unterhaltungsgenie aus Unterzettlitz Hr. Butzin mit seiner Ansprache begann, stellte Otti mit einem Lächeln fest "Die schenken ja nur Maßen aus!". Dank der Fraktion aus Michelau und der Tatsache das man sich ganz hinten im Zelt befand, konnte die fast 2 stündige Ansprache mit Ehrungen über Ehrungen recht kurzweilig gestaltet werden. Als schließlich der Sepp die zwei Pokale, Urkunden und unzählige Festzeitschriften ins Auto gebracht hatte konnte der lustige Teil des Abends in der Bar beginnen. Barkeeper Sebastian Hämmerlein, seines Zeichens Spitzenspieler des TTC Unterzettlitz, begrüßte uns mit einem breiten freundlichen Grinsen und dem Satz "Na bei euch können mer scho a gute Mischung machen!" Die Akteure aus Schmeilsdorf genehmigten sich erst mal einen "Wodka Energy". Als es unserem Otti ein wenig zu langweilig wurde fiel sein Augenmerk auf, die wieder in der Nachbarschaft stehende, Fraktion aus Michelau mit zwei jüngeren Spielerinnen der Damenmannschaft. Durch Alkohol völlig enthemmt wurde gelacht , getanzt und rumgeolpert. Sogar über die Patenschaft der zukünftigen Kinder, sollten sich die Ehegatte der jungen Damen endlich entschließen die Sache mit dem Nachwuchs in die Hand zunehmen, wurde heiß diskutiert und entsprechende Motivationsmöglichkeiten für die Ehegatten geplant. Spätestens als Stefan Brandl, TTC Unterzettlitz, seinen optimalen Alkoholpegel gefunden hatte, wurde das Programm um Luftgitarren-Solos, Flirtversuchen und Schnupftabak erweitert. Sogar unser sonst so reservierter Haner begann zu vorgerückter Stunde mit leichten Tanzbewegungen. Leider wurde bereits um zwei Uhr in der früh das Spektakulum von der Polizei wegen des "Lärms" beendet. Doch da ein gewisser Jemand bereits von Wodka auf Wasser umgestiegen war und die Anzahl der Besucher weniger wurden beschloß man seinen Drink auszuschlürfen und nach Hause zu gehen.
Unterm Strich kann durchaus behauptet werden das die Beziehungen, rein freundschaftlicher Natur, zum Gastgeber Unterzettlitz und zu mindestens zu den Michelauern wieder einmal verbessert und ausgebaut werden konnten.

-so-

Aktive beenden Saison mit Grillfeier

Am 28.05.2004 trafen sich die Spielerinnen und Spieler der Damen- und Herrenmannschaften in Schmeilsdorf an der Hütte. Nachdem mit den neuen Trainingsanzügen ein lange gehegter Traum in Erfüllung gegangen war, war es nun endlich an der Zeit, einige Bilder im neuen Outfit zu schießen. Zum Fototermin konnten wir auch Georg Vonbrunn von der Brauerei Leikeim begrüßen. Mit geübtem Blick ordnete unser Ober-Fotograph Ewald die wilden TTC-Horden. Nur mit der Reihenfolge -wer darf zuerst abdrücken?- klappte es zunächst nicht, auch die Kleiderordnung ließ bei manchem noch zu wünschen übrig. Doch nach mehreren Anläufen und einigen Sprints nach dem Selbstauslöser waren die Bilder unter Dach und Fach. Als Dankeschön für die gute Unterstützung überreichte 1. Vorsitzender Sebastian Niemczyk einen TTC-Bierkrug an Georg Vonbrunn, der auch noch zum anschließenden Grillen eingeladen wurde.


Nach der Saison ist vor der Saison. Unter diesem Motto stand die darauf folgende kurze Spielersitzung. Hier wurden die Mannschaftsaufstellungen besprochen, über Ablösesummen verhandelt, die Heimspieltage festgelegt und die Mannschaftsführer gekürt, auch wenn hier recht komische Vorschläge zu Tage kamen. An dieser Stelle möchten wir nur kurz anmerken, dass der TTC Schmeilsdorf auch in der Saison 2004/2005 mit drei Herren- und zwei Damenvertretungen am Punktspielbetrieb teilnehmen wird. Die Aufstellungen folgen dann in der nächsten Ausgabe, wenn diese vom Verband genehmigt sind.
Dann konnte die Bürokratie zur Seite gelegt werden und es stand nur noch der Spaß im Mittelpunkt. Festwirt Christian Schütz hatte ein frisches Pils angestochen, während Sebastian Niemczyk den neuen Kohlenschub des TTC-Grill einweihte. Die Damen konnten es kaum erwarten, ehe eine richtige Glut erreicht war und belagerten hungrig und mit kalten Fingern die Grillstätte. Endlich konnte es dann losgehen. Der Grill hatte eine Glut, dass man einen Ochsen hätte grillen können. Dementsprechend schnell ging es auch. Manch einen Anflug von Dunkelheit am Grillgut bitten wir zu entschuldigen.


So ließen sich die TTCīler Bratwürste, Steaks und Bauch schmecken. Als das Besteck-Klappern allmählich nachließ, merkten viele, dass es doch frisch geworden war. Kurz entschlossen wurde ein kleines Lagerfeuer angezündet, um das sich gleich so einige scharten. Es muss wohl doch recht frisch gewesen sein, denn manch einer rutschte so nah ans Feuer, dass seine Schuhsohlen zu schmelzen drohten. Auch ein Plastikstuhl war sichtlich in Gefahr. Doch die Schürmeister hatten alles im Griff. Es war verblüffend, wie schnell so eine Ruhe einkehrte ( fehlte da nicht einer? ), als alle versonnen in die lodernden Flammen starrten. Die fröstelnden Damen zogen sich in die Hütte zurück, die ebenfalls geheizt war. Zitat:"Do is es ned blus vorna warm, a vo hindn." Zum Aufwärmen gab es hier auch einige Wodka-Bull oder auch Wodka-Lemon. Zur guten Stimmung trugen hier auch die Musik, nimm2-Bonbons - aber nur die orangen - und natürlich die Damen bei.
Stichpunkt Damen: Am Abend stießen auch noch die Damen der zweiten Vertretung zu der Grillgemeinschaft. Nach Beendigung ihrer Mannschaftsfeier gesellten sie sich mit ums Feuer oder ließen sich einen Ouzo schmecken.


Zu vorgerückter Stunde versammelten sich die Reste alle um das Lagerfeuer. Die letzten Planungen wurden abgeschlossen, das letzte Holz verschürt und die letzten Getränke geleert. Eigentlich hätten alle nach Hause gehen können und dieser herrliche Tag hätte schön ausklingen können. Aber ein gewisser Herr, wir wollen hier keinen Namen nennen, schlief natürlich nach dem Einschenken vor seinem Asbach ein und war mehr als eine Stunde nicht wach zu kriegen. Diese Zeit wurde dann noch zum Aufräumen und für Löscharbeiten genutzt, ehe auch der letzte endlich den Weg nach Hause fand und wieder ein kleines Kapitel seinen Abschluss fand.
Zusammenfassend lässt sich sagen, dass noch nie so viele Aktive an einer Spielersitzung teilgenommen haben. Sicherlich wollten alle -vom spielerischen Ehrgeiz gepackt- in der Rangliste nach vorne kommen oder sich als Mannschaftsführer melden. Oder es wollte keiner auf dem Foto fehlen? Oder lag es doch am Grillfest. Wer weiß?

-sn-

TTC-Himmelfahrtswanderung

Auch in diesem Jahr ließen es sich die TTCīler nicht nehmen, an Himmelfahrt auf Schusters Rappen die Heimat zu erkunden. Dazu fanden sich 16 TTCīler beim Ferdl um 9.00 Uhr ein (O-Ton: "Halber in der Nocht"). Nachdem Fahrräder verstaut waren (ganz Verrückte reisten zum Aufwärmen mit dem Drahtesel an), die richtige Bereifung gewählt und der erste Sonnenschutz aufgetragen war, setzte sich die junge Truppe angeführt von Reiseleiter Michael Heierth in Bewegung, aber nur nicht zu schnell. Manch einem merkte man schon an, dass auch am Vortag etwas auf dem Programm gestanden hatte und manche erst früh ins Bett gekommen waren. Bei herrlichstem Wanderwetter folgten wir dem Gänsgries weiter Richtung Wernstein. Nach der Bergwertung wurde hier der erste Stopp eingelegt und die ersten Trinkreserven angebrochen, schließlich hatten wir ja auch Zeit.


Außerdem kamen die ersten kleinen Diskussionen auf, welchem Weg man am besten folgen sollte. Der Lauteste rief: "Do gits zum Wasserfoll!" und so gings weiter. Nach der Besichtigung und der Erkenntnis einer Person: "Ich hob doch gewusst, dass mer hier kann Wasserfoll hom", wurde die zweite nicht einkalkulierte Rast mitten auf dem Weg eingelegt.


Des Bier sollt ja a ned warm wern! Auch die langsam durchweichenden Labla schmeckten noch. Weiter gings bergauf Richtung Patersberg und hier lag auch schon das Problem. An jeder Wegkreuzung erschien ein Fragezeichen über dem Kopf unseres Reiseleiters und es wurde eine demokratische Lösung gesucht. Oder auch durch Logik: "Wir wolln aufīn Poderschberch. Do gits naufwerts, also muß mer dolong!" Gesagt getan. So wurde der steilste, aller steinigste, mit Laub überhäufte Wurzelweg gewählt, dass Papa Nussi, selbst mit geländegängigem Gefährt, nur noch protestiert hätte, wenn er die Luft dazu gehabt hätte. Da es dem Reiseleiter, oder viel mehr dem Jan, nicht zugemutet werden konnte, den Wagen nach oben zu schleppen, wurde ein kleiner Umweg eingeschlagen. Letztlich kamen alle wohlbehalten, etwas mehr oder weniger schwitzend, am Patersberg an.
Nachdem der Turm bestiegen und die herrliche Aussicht genossen worden war, versammelten sich alle am neuen Granittisch zur ersten offiziellen Brotzeit.


Leider war bei vielen davon wenig bis nichts mehr übrig. Allenfalls ein gesunder Apfel oder eine Banane fand sich noch im Rucksack. Auch die Bierreserven neigten sich zum Ende. Dies verstand wohl unser Otti falsch, der brüderlich mit uns sein Kellerbier teilte und fast die ganze Gruppe ab dem Patersberg braun getupft den Weg antrat. Wir folgten dem Grat nach Oberdornlach, wo wir es uns im Schatten des Gasthauses Grampp gemütlich machten.


Dort ließen wir uns frisches Huppendorfer schmecken. Für den kleinen Hunger gab es Bratwürste mit Kraut. Für manche wohl etwas wenig, ließen diese riesige Kree-Haxen mit Klösen auffahren, dass einem schon beim Ansehen der Atem stockte. Dementsprechend lange war auch die Einkehr, denn a Verdauungsschnäpsla muß scho saa! Auch die Eistruhe wurde kräftig geplündert. Zufrieden, weil "vullgfreßn", und gut drauf (ja mei, wor des Bier gut) machten sich die Wandersleut über die Waddel auf den Rückweg.
In Danndorf musste die Eis-Einkehr mangels eines solchen leider entfallen. So schlenderte man in der Sonne Richtung Heimat. Alle kamen wohl behütet und ohne Verletzung wieder in Schmeilsdorf an. Jodelnd und nach Bier lechzend trafen wir uns im Biergarten beim Obern Wirt, wo wir uns natürlich ein oder mehrere frische Schederndorfer vom Fass schmecken ließen.


Der Tag wurde noch einmal aufgerollt und manch einer erinnerte sich an die Haxe. Zum Vergleich wurde gleich noch eine Grillhaxe geordert. Als dann auch noch die Karten ausgepackt wurden, ging die Ordnung völlig flöten. "Wer mußīn eigndlich geem? Wer kumt raus? Hom mir etzt gewunna? Wos spieln mern überhabt?" waren die häufigsten Fragen. Währenddessen durfte der kleine Jan bei jedem mal auf den Schoß und diverse Biere probieren (hochzuheben natürlich). Als es dann langsam finster und kühler wurde, konnten natürlich noch nicht alle heim gehen. Das Wirtshaus ist natürlich geheizt. So fand die TTC-Wanderung an unserem Stammtisch langsam ihr Ende, natürlich mit einem Asbach-Cola.
Auch in diesem Jahr war es wieder eine herrliche Wanderung, bei der wir nicht soviel gelaufen sind, wie wir Pause gemacht haben. Auch die Orientierung war zuweilen verbesserungsbedürftig, aber in einer funktionierenden Demokratie kann man ja die Allgemeinheit für die Fehler verantwortlich machen! Wir hoffen auch im nächsten Jahr sind wieder so viele dabei, wenn es heißt: Der TTC geht auf Wanderschaft!

-sn-

Tischtennis-Splitter

Zum Saisonabschluss traf unsere zweite Herrenvertretung auf die Meisterschaftsaspiranten vom TTC Theisau. Da die Schmeilsdorfer den Klassenerhalt bereits sicher hatten, konnte man ohne großen Druck an die Platten gehen. Man wollte es dem Gegner nicht zu leicht machen. Dies gelang auch zunächst. Nach den Doppeln lag man 1:2 zurück. Dann wurden im vorderen und mittleren Paarkreuz die Punkte geteilt werden. Spielstand 3:4. Doch damit hatten die Schmeilsdorfer wohl ihr Pulver verschossen, denn Theisau ließ keinen Punktgewinn mehr zu und siegte mit 9:3. Nun konnte man zum gemütlichen Teil übergehen. Nachdem unzählige Bilder geschossen waren -vor und nach dem Spiel- und die vielen glücklichen Hände der Gäste geschüttelt waren, trafen alle nach und nach in der Hütte ein. Dort wussten die "Hüttenwirte" wieder mit einer großen Bierauswahl zu überzeugen. Außerdem ließen sich alle die hausgemachte Stadtwurst mit Musik schmecken. Als dann auch noch die erste Herrenmannschaft vom erfolgreichen Auswärtseinsatz in Mannsgereuth dazustieß, stand dem geselligen Abend nichts mehr im Weg. Die Stimmung war prächtig und alle stießen noch mal auf die Meisterschaft der Gäste an. Dann wurden die Karten ausgepackt. Wer jedoch letztlich gewonnen hat, konnte bis heute nicht geklärt werden. Zu vorgerückter Stunde ließ sich dann nicht jeder von einem Wodka-Bull überzeugen und zog es vor, lieber noch etwas abzuwaschen. So hatte auch der Einsatz noch seine positive Seite. So ließ man die Saison ausgelassen ausklingen. Wir freuen uns schon auf die Mannschaftsfeiern!

Am 15.05.2004 konnten unsere Freude der Schmeilsdorfer Feuerwehr ihr neues Gerätehaus feierlich einweihen. Auch der TTC Schmeilsdorf überbrachte natürlich seine Glückwünsche zu dem gelungenen Bauwerk und überreichte einen Akku-Strahler, der zusammen mit den Firmen FR electronic, Schmeilsdorf und creativ management, Schwarzach angeschafft worden war. Natürlich ließen es sich die TTCīler nicht nehmen a boar Stündla mit zu feiern, ehe alle doch gesund wieder nach Hause kamen, nach mehr oder weniger letzten oder allerletzten Weizen. Wir wünschen viel Spaß im neuen Gerätehaus, viele gesellige Abende und natürlich wenige ernste Einsätze!

-sn-

Mädchen Oberfrankenliga
SpVgg Hausen II - TTC Schmeilsdorf 7 : 7

Im letzten Spiel der Saison erwiesen sich die Gegnerinnen aus Hausen abermals als der erwartet starke Gegner. Nach der knappen Niederlage von Eichner/Anna Kohl im Eingangsdoppel steigerten sich beide in den Einzelspielen und konnten alle sechs Partien gewinnen. Während sich Linda Kohl unglücklich gegen Lober geschlagen geben musste hatte es Carina Seuß nach einem Sieg und einer Niederlage in der Hand im letzten Spiel zwei Punkte aus Hausen zu entführen, doch zeigte sie nach zwei gewonnenen Sätzen Nerven weshalb man sich schließlich mit einem Unentschieden begnügen musste.
Die Schmeilsdorfer Mädels beschließen damit ihre erste Saison in der Oberfrankenliga mit einem überraschend guten 5. Tabellenplatz.

Kupfer/Hossfeld - Eichner/Kohl 7:11, 9:11, 11:8, 11:8, 11:7; Pfister/Lober - Seuß/Kohl L. 11:13, 12:10, 11:2, 11:4; Hossfeld - Seuß 8:11, 12:10, 9:11, 8:11; Kupfer - Eichner 6:11, 9:11, 9:11; Pfister - Kohl L. 11:2, 11:4, 11:2; Lober - Kohl A. 4:11, 14:16, 2:11; Hossfeld - Eichner 11:9, 5:11, 2:11, 8:11; Kupfer - Seuß 11:7, 11:4, 11:3; Pfister Kohl A. 6:11, 3:11, 11:5, 7:11; Lober - Kohl L. 9:11, 12:10, 11:6, 11:13, 11:8; Pfister - Eichner 7:11, 5:11, 14:12, 7:11; Hossfeld - Kohl A. 12:10, 5:11, 11:4, 4:11, 15:17; Kupfer Kohl L. 11:4, 11:6, 10:12, 11:8; Lober - Seuß 9:11, 7:11, 11:8, 11:6, 11:4

-mh-

Mädchen Oberfrankenliga
VFB Einberg - TTC Schmeilsdorf 8 : 2

Ohne die verhinderte Nicole Eichner standen die Chancen gegen den Tabellennachbarn von vorne herein nicht sehr gut. Alleine Anna Kohl blieb es vorbehalten mit zwei Einzelsiegen für etwas Ergebniskosmetik zu sorgen, während Christina Glamsch in ihrem ersten Einsatz in der Oberfrankenliga eine unglückliche Niederlage hinnehmen musste.

Becker/Heublein - Herold/Glamsch 11:7, 11:6, 10:12, 11:9; Klink/Jungnitz - Seuß/Kohl 11:5, 11:6, 11:9; Becker - Herold 11:5, 12:10, 11:2; Klink - Seuß 9:11, 11:7, 11:6, 11:1; Heublein - Glamsch 11:6, 11:8, 11:3; Jungnitz - Kohl 4:11, 11:9, 3:11, 3:11; Becker - Seuß 11:9, 11:9, 11:8; Klink - Herold 11:4, 11:5, 11:2; Heublein - Kohl 11:4, 9:11, 9:11, 11:6, 9:11; Jungnitz - Glamsch 7:11, 11:9, 13:11, 11:9

-mh-

Mädchen Oberfrankenliga
TTC Schmeilsdorf - TTC Tiefenlauter 2 : 8

Um die goldene Ananas wurde das Spiel des Tabellenvierten gegen den Dritten der Liga ausgetragen. Dabei schafften es die Gäste jedoch wesentlich besser sich noch mal zu motivieren, und gewannen so am Ende verdient mit 8:2. Einzig Nicole Eichner raffte sich in ihren beiden Einzelspielen nach anfänglichem Rückstand auf und holte mit einer konzentrierten Leistung die zwei Siege zur Ergebniskosmetik.

Eichner/Kohl A. - Carl/Steiner Jasmin 4:11, 11:5, 11:13, 7:11; Seuß/Herold - Ringelmann/Steiner Julia 9:11, 8:11, 1:11; Eichner - Carl 10:12, 8:11, 11:9, 11:9, 11:6; Seuß - Ringelmann 2:11, 4:11, 3:11; Herold - Steiner Ju. 15:17, 10:12, 2:11; Kohl - Steiner Ja. 8:11, 3:11, 2:11; Eichner - Ringelmann 7:11, 11:5, 11:8, 11:8; Seuß - Carl 10:12, 8:11, 11:13; Herold - Steiner Ja. 12:10, 10:12, 6:11, 5:11; Kohl - Steiner Ju. 10:12, 11:6, 9:11, 9:11

-mh-


Mädchen Oberfrankenliga
DJK Dörfles-Esbach - TTC Schmeilsdorf 4 : 8

Gegen das Tabellenschlusslicht aus Dörfles-Esbach konnten die Schmeilsdorfer Mädchen einen ungefährdeten Sieg erringen. Wie gewohnt konnte Nicole Eichner souverän ihre Spiele nach Hause bringen und auch Carina Seuß war einmal im Spitzenpaarkreuz erfolgreich. In Bestform zeigte sich diesmal Anna Kohl, die mit ihrem klaren Dreisatzsieg über die gegnerische Nummer 1 den Sack zumachte. Ihre Schwester Linda hingegen musste ein umīs andre Mal die Überlegenheit der Gastgeberinnen anerkennen.

Neeß/Paul - Eichner/Kohl A 4:11, 5:11, 9:11; Schönfelder/Greiner - Seuß/Kohl L. 9:11, 11:7, 6:11, 11:4, 11:5; Schönfelder - Seuß 6:11, 6:11, 11:7, 11:7, 13:11; Greiner - Eichner 12:10, 7:11, 8:11, 7:11; Neeß - Kohl L. 11:9, 8:11, 11:8, 11:8; Paul - Kohl A. 5:11, 7:11, 5:11; Schönfelder - Eichner 3:11, 5:11, 7:11; Greiner - Seuß 11:4, 11:8, 8:11, 11:13, 9:11; Neeß - Kohl A. 3:11, 5:11, 9:11; Paul - Kohl L. 11:1, 11:7, 11:8; Neeß - Eichner 8:11, 3:11, 6:11; Schönfelder - Kohl A. 7:11, 6:11, 8:11

-mh-


Mädchen Oberfrankenliga
TTC Schmeilsdorf - TTC Rugendorf 3 : 8

Die Rugendorferinnen wurden in diesem Spiel ihrer Favoritenrolle vollauf gerecht, und ließen lediglich drei Punkte durch Nicole Eichner und Carina Seuß zu.
Mit etwas mehr Glück in den Fünfsatzspielen hätte man das Ergebnis aber durchaus knapper gestalten können.

Seuß/Herold- Schelhorn/Karsuntke 7:11, 11:7, 7:11, 11:9, 4:11; Eichner/Kohl A. - Brückner/Pöhlmann 7:11, 5:11, 10:12; Eichner - Brückner 9:11, 14:12, 11:7, 11:8; Seuß - Schelhorn 11:6, 8:11, 11:7, 11:5; Herold - Pöhlmann 11:9, 4:11, 5:11, 9:11; Kohl - Karsuntke 11:9, 9:11, 12:10, 4:11, 1:11; Eichner - Schelhorn 11:8, 12:10, 11:7; Seuß - Brückner 8:11, 3:11, 8:11; Herold - Karsuntke 5:11, 7:11, 6:11; Kohl - Pöhlmann 11:8, 9:11, 7:11, 11:8, 7:11; Herold - Schelhorn 7:11, 4:11, 6:11

-mh-


Mädchen Oberfrankenliga
TTC Schmeilsdorf - FC Stöckach 8 : 5

Wieder in Bestform zeigten sich Nicole Eichner und Anna Kohl, die beide sämtliche Spiele recht klar für sich entscheiden konnten.
Auch Carina Seuß kam nach anfänglichen Schwierigkeiten in Schwung und holte den Siegpunkt zum ungefährdeten Erfolg.

Seuß/Herold- Friedrich/Müller 1:11, 3:11, 1:11; Eichner/Kohl A. - Stumpf/Friebe 11:8, 12:14, 11:7; Eichner - Stumpf 11:8, 11:9, 11:3; Seuß - Friedrich 6:11, 12:14, 8:11; Herold - Friebe 8:11, 6:11, 10:12; Kohl - Müller 11:8, 12:10, 11:9; Eichner - Friedrich 11:5, 11:4, 8:11, 11:5; Seuß - Stumpf 14:12, 9:11, 11:6, 11:6; Herold - Müller 3:11, 3:11, 11:8, 6:11; Kohl - Friebe 11:7, 11:9, 11:9; Herold - Friedrich 2:11, 11:9, 4:11, 6:11; Eichner - Müller 11:0, 11:7, 11:6; Seuß - Friebe 11:1, 11:9, 11:0

-mh-


Jahresabschluss beim TTC

Traditionell bildet das Jahresabschlusstraining das Ende des TTC-Jahres. Am 29.12.2003 spielten die Aktiven eine Mixed- und Doppelvereinsmeisterschaft aus. Angesichts der überragenden Resonanz mussten die 13 zusammengelosten Paarungen in vier Gruppen eingeteilt werden.
In der Gruppe A setzten sich Nicole Seuß und Holger Oppelt mit zwei Siegen gegen Martin Schütz / Stefan Ott und Carola Weber / Sebastian Niemczyk durch. Mit einem knappen 3:2-Sieg über Weber / Niemczyk konnten dann auch Schütz / Ott ins Viertelfinale einziehen.
Die Gruppe B, in der vier Doppel an den Start gingen, wurde von Tanja Bär und Michael Heierth dominiert, die in allen drei Gruppenspielen ungeschlagen blieben. Auf Rang zwei folgte Dagmar Stübinger und Andreas Niemczyk, die einen der Favoriten mit Monika Schirmer und Ewald Heierth knapp mit 3:2 Sätzen bezwingen konnten und so eine Runde weiter kamen. Schirmer / Heierth belegte den 3.Platz, vor Yvonne Wagner und Volker Fugmann.
In der Gruppe C ging es sehr ausgeglichen zu, mussten doch hier die Sätze gezählt werden, weil alle 1:1 Spiele aufweisen konnten. Letztlich konnte sich Abwehrstratege Dieter Seuß zusammen mit unserem Talent Nicole Eichner durchsetzen, vor Lauterbach / Nussgräber und Marion Ramsauer / Peter Schütz.
Die Gruppe D wurde von Barbara Konrad und Stefan Hahn dominiert. Ohne Satzverlust setzten sie sich gegen Anna Kohl / Norbert Schuberth und Christian Schütz / Marco Sesselmann durch. Auch die Paarung Kohl / Schuberth kam nach dem knappen 3:2-Sieg gegen Schütz / Sesselmann eine Runde weiter.
Im ersten Viertelfinale setzten sich Dagmar Stübinger und Andreas Niemczyk gegen Nicole Seuß und Holger Oppelt klar mit 3:0 durch und zogen so ins Halbfinale ein. Ebenso klar schlugen Tanja Bär und Michael Heierth das Doppel Schütz M. / Ott. Der Gegner im Halbfinale wurde im Spiel Eichner / Seuß gegen Kohl / Schuberth ermittelt. Hier setzten sich Nicole Eichner und Dieter Seuß mit 3:1 durch. Das Halbfinale wurde komplettiert durch die Paarung Barbara Konrad / Stefan Hahn nach einem knappen 3:2-Sieg über Lauterbach / Nussgräber.
Im ersten Halbfinale trafen so Dagmar Stübinger und Andreas Niemczyk auf Konrad / Hahn, die ihre Siegesserie fortsetzen konnten und einen 3:1-Sieg landeten. Mit dem gleichen Ergebnis konnten Tanja Bär und Michael Heierth die Paarung Eichner / Seuß niederhalten.
Im Finale konnten sich dann Michael Heierth und vor allem Tanja Bär oft erfolgreich in Szene setzen und sich so mit einem 3:1-Sieg den Titel holen. Wir gratulieren!

Nun das Endergebnis noch mal in Kürze:

  1. Tanja Bär / Michael Heierth
  2. Barbara Konrad / Stefan Hahn
  3. Nicole Eichner / Dieter Seuß
    Dagmar Stübinger / Andreas Niemczyk

Doch damit war der lustige Abend noch lange nicht zu Ende. Nach dem kräftezehrenden Sport ließen sich die TTCīler erst mal die fetten Pommes schmecken. Auch halbe Hähnchen, Schnitzel usw. waren sehr gefragt und wurden schnellstens vernichtet. Nur bei der Wahl des richtigen Ketchups war man sich nicht einig. In der Politik müsste sich mit einer solchen Problematik wohl ein eigens dafür eingesetzter Ausschuss befassen.
Doch manch einen ließen all diese Leckereien kalt, löffelte einer doch mit einer Ausdauer den grünen Wackelpudding, dass dieser am Abend lieber beim TTC blieb und die holde Weiblichkeit ziehen ließ. Neben Götterspeise (nur mit Waldmeistergeschmack?) wurden auch noch kräftig Caipis gemixt. Es bleibt wohl ein Wunder, dass sich keiner im Ice-Crusher verletzt hat. Natürlich durfte auch der Tequila nicht fehlen. Aber es schien so als hätten die TTCīler aus dem Vorjahr gelernt und weit weniger Zitrusfrüchte-Rückstände häuften sich auf dem Tisch.
Gerade die Damen waren wohl der Meinung, den gesamten Trainingsrückstand kurz vor Jahreswechsel noch aufzuholen (welchen Trainingsrückstand überhaupt?). Wie auch immer. Sie waren nicht von der Platte zu locken, höchstens mal zum Pudding löffeln, auch wenn die Kondition, die Treffsicherheit... im Laufe des Abends mehr und mehr nachließ. Dennoch reichte es immer wieder, um die vielen Herausforderer aus den Reihen der Herren niederzumachen. Manch einer aus der Ersten dachte, er wäre im falschen Film und verdrängte so lieber das Ergebnis, samt dem verlorenen Bierkasten, um den eigentlich gespielt wurde.
Bei Musik von DJ Nicki saßen die "oldn Hogger" noch etwas beisammen, lachten und ließen das TTC-Jahr ausklingen.
Ein toller Abend, der sicher zum Jahreswechsel seine Nachfolge finden wird, wenn es wieder heißt: TTC-Abschlusstraining.

-sn-


Mädchen Oberfrankenliga
TTC Köditz - TTC Schmeilsdorf 8 : 4

Der Rückrundenstart verlief bislang nur wenig erfolgreich. Während man in der Hinrunde noch drei Punkte gegen die bisherigen Gegner einspielen konnte, steht man diesmal mit leeren Händen da.
Bereits in den Doppeln zeichnete sich der Spielverlauf ab, worauf in den Einzeln die Siege von Nicole Eichner(2), Anna(1) und Linda(1) Kohl lediglich zur Ergebniskosmetik beitrugen. Im nächsten Spiel gegen Thann ist eine Leistungssteigerung nötig, will man nicht noch die in der Vorrunde erreichte gute Ausgangsposition gegen den Abstieg verspielen.

Kraus/Wölfel - Eichner/Kohl A 11:4, 11:3, 11:6; Zapf/ Klug - Seuß/Kohl L. 13:11, 4:11, 11:5, 11:4; Zapf - Seuß 12:10, 11:2, 11:5; Kraus - Eichner 4:11, 3:11, 7:11; Wölfel - Kohl L. 11:9, 11:5, 11:2; Glück - Kohl A. 7:11, 11:6, 11:9, 11:5; Zapf - Eichner 6:11, 5:11, 9:11; Kraus - Seuß 11:6, 8:11, 8:11, 11:8, 11:5; Wölfel - Kohl A. 11:5, 11:7, 7:11, 8:11, 9:11; Glück - Kohl L. 11:4, 10:12, 9:11, 5:11; Wölfel - Eichner 8:11, 7:11, 11:7, 8:11; Zapf - Kohl A. 2:11, 7:11, 3:11

-mh-


Noppen kommen bei uns nur auf ...

Ein etwas anderes Training war beim TTC am Samstag, den 27.12.2003 angesagt. Für diesen Tag hatte Hans Gindl sein Kommen zugesagt, der für den TuS Bad Aibling in der Landesliga auf Punktejagd geht und einen Tischtennis-Shop führt.
Gegen 10.00 Uhr strömten die ersten in die Halle, voll motiviert - oder sollen wir sagen: voll gefuttert von den üppigen Weihnachtsessen. Wieder andere brauchten eine Stunde, um ihren Rechner hochzufahren (Ich bin nuch su müdī!), während andere zunächst überhaupt nicht aus den Federn kamen und anschließend zunächst auch so an der Platte agierten. Doch Spaß beiseite.
Ab 10.00 Uhr konnten die TTCīler eine Vielzahl an Belägen testen und sich fachmännischen Rat bei der Belagwahl holen. Außerdem gabīs einige Tipps rund um den Tischtennissport und den ein oder anderen Verbesserungsvorschlag für die eigene Technik. Auch sprachen wir über verschiedene taktische Möglichkeiten, die durch die Wahl der Beläge möglich werden. So wurde munter probiert. Lange Noppen mit und ohne Schwamm, Antitop und glatte Beläge aus aller Herren Länder. Es war für jeden etwas dabei. Auch wenn sich die ein oder andere Belagwahl etwas schwieriger gestaltete (gell N...?).
Erfreulich war, dass es sichtlich allen (oder vielleicht fast allen) Spaß gemacht hat und dass Damen, Herren und die Jugend vertreten waren. Auch mit der Beteiligung von 16 Personen kann man mehr als zufrieden sein. Es machte auch einfach mal Spaß, über Tischtennis zu reden und mal über den eigenen Tellerrand hinauszusehen. Hierbei entstand auch die Idee, im nächsten Jahr ein Trainingslager in Bad Aibling, kombiniert mit Zelten am Chiemsee, durchzuführen. Interessenten sind herzlich willkommen.
Bleibt nur noch die Frage: "Was ist eine Kelle?"
Kelle:
Als Werkzeug des Maurers bekannt. Als Begriff aber auch beim Tischtennis geläufig. Bei miserabler Schlägerführung wird dieser zur "Kelle".

-sn-


Stadtmeisterschaften Kulmbach

Überaus erfolgreich verliefen die Kulmbacher Stadtmeisterschaften dieses Jahr für die Schmeilsdorfer Jugendlichen. In den Konkurrenzen der Mädchen, Schülerinnen A und Schüler B gingen insgesamt 8 Teilnehmer an den Start und konnten in jeder Konkurrenz Spitzenplatzierungen aufweisen.
Nicole Eichner, die freiwillig eine Altersklasse höher bei den Mädchen an den Start ging traf bereits im ersten Spiel des Tages auf die spätere Siegerin Anna-Lena Brückner vom TTC Rugendorf. Unglücklich musste sie sich in dieser Begegnung geschlagen geben, steigerte sich dann aber in den restlichen Spielen, gab keinen Satz mehr ab und durfte sich über einen guten zweiten Platz freuen.
Für die größte Überraschung sorgte Christina Glamsch mit dem Sieg bei den Schülerinnen A. Ebenfalls verlor sie ihre erste Partie gegen Vereinskameradin Linda Kohl knapp mit 2:3, gab sich in den weiteren Spielen aber keine Blöse mehr, und besiegte auch Manuela Rohleder vom ATS Kulmbach. Da Linda Kohl gegen eben diese mit 0:3 unterlag, waren nach Turnierende alle drei Spielerinnen Sieggleich. Das schlechtere Satzverhältnis verwies Linda Kohl auf den 3. Platz. Da die anderen beiden auch noch satzgleich waren, war der direkte Vergleich ausschlaggebend für den ersten Turniersieg und bislang größten Erfolg für Christina Glamsch.
In der Doppelkonkurrenz ging Nicole Eichner gemeinsam mit Linda Kohl bei den Schülerinnen A an den Start. Diese wurde von den Schmeilsdorferinnen dominiert, die mit Eichner/Kohl, Glamsch/Eschenbacher und Scharner/Flügel die Plätze 1 bis drei unter sich ausmachten.
Unser größtes Talent im Jungenbereich Dmitro Nazaryschyn sorgte in der gut besetzten Konkurrenz der SchülerB für Schlagzeilen, und errang ohne Niederlage den Turniersieg. Dabei setzte er sich unter anderem gegen die bereits erfolgsverwöhnten Michael Kaufmann vom ATS und Maxi Wolf aus Mainleus durch. Den erfolgreichen Abschluss dieses Tages bildete der zweite Platz im Doppel, den er an der Seite von Daniel Weber gewann.

-mh-


Bayerische Meisterschaften der Jugend
Nicole und Andreas Eichner auf dem Treppchen.

Ihren bislang größten Erfolg konnte die für ihren Heimatverein TTC Schmeilsdorf startende Nicole Eichner mit einem hervorragenden 3. Platz im Doppel bei den diesjährigen Bayerischen Meisterschaften der Schülerinnen B in Markt Indersdorf feiern.
Den Turnierauftakt bildete das Mixed, in dem sie an der Seite von Tobias Götz von der SpVgg Hausen die erste Partie klar in drei Sätzen gewinnen konnte, sich in der zweiten Runde des KO - Systems gegen die späteren Drittplatzierten Winklmeier/Gassner jedoch ohne Satzgewinn geschlagen geben musste.
In der Vorrundengruppe im Einzel traf sie im ersten Spiel auf die Gesetzte Ahlbrecht, gegen die sie sich in einem hochklassigen Spiel mit sensationellen Ballwechseln hauchdünn mit 8:11, 11:9, 13:11, 8:11, 9:11 geschlagen geben musste. Das zweite Vorrundenspiel wurde gegen Sterl klar mit 3:0 gewonnen, während sie die der letzte Partie des ersten Turniertages nach jeweils deutlicher Führung in den einzelnen Sätzen unglücklich mit 1:3 verloren geben musste. Bis auf die ungeschlagene Ahlbrecht konnte in dieser Gruppe jedoch keine Spielerin mehr als ein Spiel gewinnen, so dass die Sätze ausgezählt werden mussten, um die Gruppenzweite zu bestimmen. Aufgrund der sehr guten Leistungen der ersten beiden Spiele konnte Nicole mit einem Satzverhältnis von 6:6 glücklich den Einzug ins Achtelfinale erreichen.
Im ersten Spiel des zweiten Tages konnte Nicole ihre sehr gute Form vom Vortag noch steigern, und ließ ihrer Gegnerin Jobst mit 11:6, 11:5, 11:6 nicht den Hauch einer Chance.
Im Viertelfinale zeigte sie gegen die spätere Titelgewinnerin Winter mit teilweise sensationellen Ballwechseln, dass sie durchaus mit der bayerischen Spitze mithalten kann, und musste sich nach einigen Satzbällen knapp mit 7:11, 12:14, 7:11 geschlagen geben. Mit dem fünften Platz bei den bayerischen Meisterschaften konnte sie jedoch einen nicht erwarteten Erfolg verzeichnen.
Noch besser verlief dann die Doppelkonkurrenz. Mit ihrer Partnerin Carolin Seiler vom TV Ebersdorf wurde in der ersten Begegnung die Paarung Stark/Böck klar mit 3:0 aus dem Rennen geworfen, worauf im Viertelfinale die favorisierte Kombination Mank/Seidens wartete. In dieser mit fabelhaften Ballwechseln gespickten Partie bewiesen beide Nervenstärke und konnten ihre Gegnerinnen letztlich hauchdünn mit 9:11, 11:8, 12:14, 15:13, 15:13 besiegen. Das Halbfinale brachte mit Einzelsiegerin Winter und Gassner den erwartet schweren Gegner, dem man sich mit 0:3 beugen musste, was der Freude über den nie erwarteten dritten Platz keinen Abbruch tat.

Der für die TS Kronach startende Andreas Eichner startete bei den Schülern A zusammen mit Juliana Karl vom TTC Thann im Mixed, wo sie ins Viertelfinale vorstießen, sich dort jedoch knapp mit 2:3 gegen Büttner/Kustermann das Nachsehen hatten, und somit den fünfte Rang belegten.
Im Einzel schaffte Andreas mit 3:0 Spielen unangefochten den Gruppensieg und den Einzug in das Achtelfinale. Aufgrund einer glücklichen Auslosung hatte er dort ein Freilos und traf im Viertelfinale auf seinen Doppelpartner Uwe Liebchen aus Unterfranken. Nach einem starken ersten Satz, den er mit 11:8 siegreich gestallten konnte, spielte sich sein Gegner im zweiten Satz in einen wahren Spielrausch und hatte auch in den folgenden hochklassigen Sätzen zumeist das bessere Ende für sich, so dass wie bei seiner Schwester Nicole der fünfte Einzelplatz zu Buche stand.
Relativ problemlos wurde in der Doppelkonkurrenz das Halbfinale erreicht, in dem sich die Heroldsbacher Formation Kugler/Büttner als die erwartet schweren Gegner erwiesen. In der auf sehr hohem Niveau stehenden überaus spannenden Partie schafften die Beiden nach 8:10 Rückstand im Fünften und entscheidenden Satz noch die Wende und schafften schließlich mit 12:10 den Einzug ins Finale. Dort traf man auf das favorisierte Duo Akbary/Gottal die bereits in der Einzelkonkurrenz den Titel unter sich ausmachten. Nach starkem Auftakt und 2:0 Satzführung roch es beinahe nach einer Sensation, doch dann drehten die Favoriten das Match, und gewannen die nächsten Sätze womit sie Andreas die Vizemeisterschaft im Doppel bescherten.
Aufgrund seiner guten Leistung während der diesjährigen Turniere wurde Andreas für die Süddeutschen Meisterschaften nominiert.

A. + N. Eichner

-mh-