Mädchen Bezirkspokal Halbfinale
TS Arzberg - TTC Schmeilsdorf 5 : 2

Gegen den Tabellenführer der Bezirksliga II-Ost standen die TTC-Spielerinnen im Halbfinale des Eckardt-Pokals auf verlorenem Posten.
Einzig Nicole Eichner zeigte die gewohnt gute Leistung, während Carina Seuß und Anna Kohl in dieser Begegnung nie zu ihrem Spiel fanden. Die TS Arzberg wird sicherlich in der nächsten Saison die Oberfrankenliga um eine spielstarke Mannschaft bereichern.

Welzel - Seuß 11:6, 11:5, 11:8; Großer - Kohl 11:7, 11:6, 11:5; Wolf - Eichner 14:16, 11:9, 11:8, 8:11, 6:11; Großer - Seuß 11:6, 11:7, 11:4; Welzel - Eichner 5:11, 11:13, 7:11; Wolf - Kohl 11:9, 11:5, 11:9; Großer - Eichner 9:11, 11:8, 11:6, 11:9; Wolf - Seuß 11:4, 11:5, 11:4

-mh-

Mädchen Oberfrankenliga
TTC Schmeilsdorf - TTC Köditz 7 : 7

Im letzten Spiel der Vorrunde empfing man den Bayernliga-Absteiger und Tabellennachbarn aus Köditz am Zentbach. Bereits die Eingangsdoppel erstreckten sich jeweils über fünf Sätze, wobei eines knapp gewonnen und das andere verloren gegeben wurde. In den Einzeln setzte sich der ausgeglichene Spielverlauf fort, wobei sich Nicole Eichner, Anna Kohl und Daniela Herold unglücklich abermals im fünften Satz geschlagen geben mussten.
Während der Gegner mit der unbesiegten Zapf die stärkste Spielerin in Reihen hatte, konnten die Schmeilsdorferinnen gegen das hintere Paarkreuz wie gewohnt durch mannschaftliche Geschlossenheit glänzen und durch das etwas unglückliche Unentschieden den hervorragenden dritten Tabellenplatz zur Halbzeitpause sichern.

Eichner/Kohl A. - Glück/Klug 5:11, 15:17, 11:7, 11:3, 11:7; Seuß/Herold - Zapf/Wölfel 12:14, 12:10, 12:10, 4:11, 9:11; Eichner - Wölfel 11:6, 11:3, 11:9; Seuß - Zapf 9:11, 10:12, 5:11; Herold - Klug 11:5, 10:12, 11:7, 11:8; Kohl - Glück 11:9, 5:11, 11:7, 9:11, 9:11; Eichner - Zapf 9:11, 4:11, 11:9, 11:8, 8:11; Seuß - Wölfel 11:6, 7:11, 12:10, 12:10; Herold - Glück 11:8, 11:7, 6:11, 7:11, 7:11; Kohl - Klug 11:5, 11:7, 6:11, 10:12, 11:7; Herold - Zapf 6:11, 9:11, 7:11; Eichner - Glück 11:7, 11:5, 11:5; Seuß - Klug 11:7, 11:6, 14:12; Kohl A. - Wölfel 6:11, 6:11, 5:11.

-mh-

Mädchen Bezirkspokal Halbfinale erreicht!
TTC Tiefenlauter - TTC Schmeilsdorf 4 : 5

Keineswegs geschockt von der Punktspielniederlage am Vormittag ging man ins Viertelfinale des Eckardt-Pokals ebenfalls bei der Mannschaft aus Tiefenlauter. Während Nicole Eichner wie zuvor auf höchstem Niveau spielte und ihren Gegnerinnen diesmal nicht den Hauch einer Chance ließ, gelang Carina Seuß und Anna Kohl in dieser Begegnung die Revanche. Beide blieben gegen Jasmin Steiner siegreich, wodurch der Einzug ins Halbfinale perfekt gemacht wurde.

Steiner - Seuß 8:11, 5:11, 12:10, 9:11; Ringelmann - Eichner 7:11, 6:11, 5:11; Carl - Kohl 11:2, 11:7, 11:6; Ringelmann - Seuß 11:8, 9:11, 11:2, 9:11, 14:12; Steiner - Kohl 9:11, 8:11, 11:9, 6:11; Carl - Eichner 7:11, 7:11, 7:11; Ringelmann - Kohl 11:6, 13:11, 11:2; Carl - Seuß 11:9, 11:4, 11:5; Steiner - Eichner 5:11, 1:11, 5:11

-mh-

Mädchen Oberfrankenliga
TTC Tiefenlauter - TTC Schmeilsdorf 8 : 4

Beim Tabellenzweiten traf man auf den erwartet starken Gegner, wobei das klare Ergebnis über den tatsächlichen Spielverlauf hinwegtäuscht. Durch drei knappe Fünfsatzniederlagen im zweiten Durchgang geriet man ins Hintertreffen, so dass nur Nicole Eichner in diesem Spiel erfolgreich blieb. Mit drei Einzelerfolgen sowie dem Sieg im Doppel an der Seite von Anna Kohl zeigte sie eine optimale Form für die Bezirkseinzelmeisterschaften am Sonntag, und war alleine an sämtlichen vier Punkten beteiligt.

Ringelmann/Steiner Jasmin - Seuß/Herold 11:9, 14:12, 11:7; Carl/Steiner Julia - Eichner/Kohl 9:11, 8:11, 12:10, 2:11; Ringelmann - Seuß 11:7, 11:3, 11:3; Carl - Eichner 7:11, 7:11, 4:11; Steiner Ja. - Kohl 8:11, 13:11, 11:9, 11:5; Steiner Ju. - Herold 11:6, 13:11, 11:13, 11:7; Ringelmann - Eichner 5:11, 11:13, 11:8, 15:13, 9:11; Carl - Seuß 8:11, 11:8, 11:13, 12:10, 11:3; Steiner Ja. - Herold 11:5, 5:11, 8:11, 11:6, 11:7; Steiner Ju. - Kohl 8:11, 13:11, 11:8, 8:11, 11:8; Steiner Ja. - Eichner 8:11, 2:11, 10:12; Ringelmann - Herold 11:8, 12:10, 11:8

-mh

Mädchen Oberfrankenliga
TTC Schmeilsdorf - FC Burk 8 : 5

Deutlich gestärkt kam vor allem Nicole Eichner aus der Mittagspause und gewann im zweiten Spiel an diesem Tag sämtliche drei Einzelbegegnungen in souveräner Manier. Gegen die ebenfalls bereits am Vormittag spielenden Gäste konnten sich wiederum alle Schmeilsdorfer Spielerinnen (Seuß(2), Anna Kohl(1), Linda Kohl(1)) in die Siegerliste eintragen. Der Doppelerfolg von Seuß/Kohl L. steuerte den fehlenden Punkt zum Knappen Sieg bei.

Eichner/Kohl A. - Priebusch/Reichel 8:11, 4:11, 12:14; Seuß/Kohl L. - Krämer/Bäuerlein 11:7, 11:8, 11:5; Eichner - Reichel 9:11, 11:7, 11:6, 12:10; Seuß - Priebusch 7:11, 11:9, 6:11, 10:12; Kohl A. - Bäuerlein 11:6, 11:7, 11:8; Kohl L.- Krämer 2:11, 8:11, 11:5, 1:11; Eichner - Priebusch 11:13, 11:7, 11:13, 11:6, 11:9; Seuß - Reichel 11:9, 11:4, 7:11, 11:8; Kohl A. - Krämer 3:11, 4:11, 11:9, 8:11; Kohl L. - Bäuerlein 11:7, 11:6, 11:5; Kohl A. - Priebusch 3:11, 8:11, 7:11; Eichner - Krämer 11:9, 11:3, 11:3; Seuß - Bäuerlein 11:3, 11:9, 11:3.

-mh


Mädchen Oberfrankenliga
TTC Schmeilsdorf - SpVgg Hausen II 7 : 7

Zum ersten Spiel an diesem Koppelspieltag wurde die Bayernliga-Reserve aus Hausen in Schmeilsdorf empfangen. Bereits in den Doppeln, in denen die Punkte geteilt wurden, zeichnete sich ab, dass man wiederum gegen eine Mannschaft aus dem Tabellenkeller eine schwierige Aufgabe zu erfüllen hat. Während der Gast mit Hoßfeld die stärkste Spielerin, und mit Lober die Schwächste an diesem Tag in Reihen hatte, konnten beim TTC wie gewohnt alle Akteure punkten. Neben der Stammbesetzung ( Eichner(2), Seuß(2), Anna Kohl(1)) konnte auch die für die verhinderte Daniela Herold eingesetzte Linda Kohl ihren ersten Spielgewinn in der Oberfrankenliga verzeichnen.

Eichner/Kohl A. - Hoßfeld/Kupfer 11:1, 11:8, 8:11, 5:11, 11:4; Seuß/Kohl L. - Lober/Pfister 10:12, 11:7, 7:11, 10:12; Eichner - Kupfer 12:10, 8:11, 11:8, 13:11; Seuß - Hoßfeld 6:11, 11:1, 9:11, 10:12; Kohl A. - Pfister 10:12, 6:11, 11:9, 11:4, 3:11; Kohl L.- Lober 11:9, 11:5, 11:7; Eichner - Hoßfeld 11:5, 6:11, 11:4, 8:11, 7:11; Seuß - Kupfer 11:6, 11:2, 11:6; Kohl A. - Lober 8:11, 11:6, 7:11, 11:5, 11:8; Kohl L. - Pfister 11:9, 7:11, 8:11, 5:11; Kohl A. - Hoßfeld 8:11, 13:11, 12:14, 5:11; Eichner - Lober 11:3, 11:4, 11:6; Seuß - Pfister 10:12, 11:3, 11:8, 11:8; Kohl L. - Kupfer 7:11, 11:13, 6:11

-mh


Mädchen Oberfrankenliga
TTC Schmeilsdorf - VfB Einberg 8:4

Weiterhin auf der Erfolgsspur befindet sich die Mädchenmannschaft des TTC, die mit zwei gewonnenen Eingangsdoppeln den Grundstein zum Erfolg legten. Während das vordere Paarkreuz gegen die Bayernligaerfahrenen Gäste unglücklich agierte, erwies sich wieder einmal die mannschaftliche Geschlossenheit als Schmeilsdorfer Stärke. Ab Position drei wurde dem Gegner durch Daniela Herold, die an diesem Tag ihre bisher beste Leistung im Trikot des TTC brachte, und Anna Kohl kein Punktgewinn mehr gestattet.

Eichner/Kohl - Klink/Jungnitz 11:8, 11:7, 11:6; Seuß/Herold - Becker/Heublein 11:9, 8:11, 6:11, 11:6, 11:1; Eichner - Klink 11:8, 11:13, 9:11, 8:11; Seuß - Becker 6:11, 8:11, 3:11; Herold - Jungnitz 11:3, 11:5, 11:9; Kohl - Heublein 11:5, 8:11, 11:9, 11:6; Eichner - Becker 11:13, 11:9, 11:8, 11:13, 6:11; Seuß - Klink 5:11, 9:11, 11:7, 12:10, 11:5; Herold - Heublein 11:5, 11:7, 11:8; Kohl - Jungnitz 8:11, 13:11, 11:8, 9:11, 11:8; Herold - Becker 9:11, 5:11, 5:11; Eichner - Heublein 11:5, 11:5, 11:4

-mh


Mädchen Oberfrankenliga
FC Stöckach - TTC Schmeilsdorf I 1 : 8

Mit einem ungefährdeten 8:1 Auswärtserfolg bei Mitaufsteiger Stöckach ließen die Schmeilsdorfer Mädels in ihrem ersten Spiel in der höchsten Spielklasse Oberfrankens aufhorchen. Bis auf das Eingangsdoppel, das Eichner/Kohl in der Verlängerung des fünften Satzes abgeben mussten, wurde den Gastgeberinnen keine weitere Möglichkeit auf einen Punktgewinn gegeben. Durch diese konzentrierte Leistung zeigt man sich gut gerüstet für das Kulmbacher Derby beim TTC Rugendorf in zwei Wochen.

Stumpf/Müller - Eichner/Kohl 11:9, 11:9, 6:11, 11:13 12:10; Friebe/Friebe - Seuß/Herold 10:12, 7:11, 8:11; Stumpf - Seuß 11:9, 6:11, 5:11, 8:11; Müller - Eichner 4:11, 16:18, 5:11; Friebe Susanne- Kohl 5:11, 11:7, 7:11, 4:11; Friebe Simone - Herold 10:12, 8:11, 8:11; Stumpf - Eichner 1:11, 2:11, 11:7, 3:11; Müller - Seuß 4:11, 11:2, 7:11, 4:11; Friebe Susanne - Herold 6:11, 9:11, 11:9; 5:11

-mh-


35 Jahre TTC Schmeilsdorf
Ehrenabend

Zum 35. mal jährte sich die Gründung des Schmeilsdorfer Tischtennisclubs. Das war Anlaß für die Vorstandschaft des TTC einen großen Kameradschaftsabend mit Ehrungen zu veranstalten. Verbunden war die Feier mit einem zünftigen Schlachtfest.

Sichtlich erfreut zeigte sich 1. Vorstand Sebastian Niemczyk dass das mit Maien geschmückte Gemeindezentrum in Schwarzach voll besetzt war. Auch viele ehemalige Spieler hatten den Weg in die Halle gefunden.
Außerdem begrüßte der Vorstand noch Landrat Klaus-Peter Söllner, stellvertredenten Bürgermeister Karl Klippel, Pfarrer Thomas Schmidt, die Gemeinderäte aus den Ortsteilen Schwarzach und Schmeilsdorf sowie die ehemaligen Vorstände Bernd Naber und Ferdinand Ramsauer.

Sebastian Niemczyk meinte dass sich vielleicht die Frage stelle, ob man ein 35-jähriges Jubiläum überhaupt feiern sollte. Diese Frage muss ganz klar mit "ja" beantwortet werden, denn das sind 35 Jahre ehrenamtliches Engagement und die Treue über 180 Mitglieder durch gute und schlechte Zeiten.
Vielen fleißigen und vorausschauenden Köpfen ist es zu verdanken, dass der Verein heute zwar nicht sorglos, doch mit guten Fundament dasteht.
Der Vorstand gab auch einen Überblick über die vielfältigen Aktivitäten des Vereins wobei vor allem die Jugendarbeit einen hohen Stellenwert besitzt und schon viele Früchte getragen hat.
Auch im Erwachsenenbereich ist stets etwas geboten. Der Vorstand erinnerte an viele Ausflüge und Feste die stets großen Anklang finden.
Wichtig ist auch die Verbundenheit zu anderen Ortsvereinen, die eine intakte Dorfgemeinschaft aufzeigt. In diesem Sinn bedankte sich S. Niemczyk bei den Vertretern vieler Ortsvereine die auch an diesem Abend durch ihr Kommenden Gemeinschaftsgeist demonstrierten. Der Vorstand wünscht den Anwesenden ein paar schöne Stunden und vor allem viel Spass beim folgenden Programm.

Um die ansonsten recht steifen Ehrungen etwas aufzulockern hatten sich die Vorstandsmitglieder Ferdinand Ramsauer und Manfred Weber etwas besonderes einfallen lassen. Frei nach dem Motto "lasst Bilder sprechen" wurde auf einer Riesenleinwand eine Zeitreise mit teilweise computeranimierten Fotos durch 35 Jahre TTC veranstaltet und die Ehrungen von über 100 Mitgliedern immer wieder dazwischen geschoben.
Aufgeteilt war die Bilderreise in die Beriche "der junge TTC", "der andere TTC", "der Feste TTC", "der sportliche TTC", und "der alte TTC".

Moderator Manfred Weber beleuchtete zuerst die Jugendarbeit, die in den Achtziger Jahren erst so richtig professionell begann und bis heute viele Früchte getragen hat, wie Teilnahmen an Bayerischen Meisterschaften und viele sportliche Erfolge zeigen. Auch die 1. Herrenmannschaft besteht ausnahmslos aus Schmeilsdorfer Eigengewächsen.

Beim "anderen TTC" wurde deutlich wie vielfältig die Aktivitäten des Vereins neben dem Tischtennisspielen sind. Viele Mitglieder erkannten sich auf Fotos von Wanderungen, Radtouren, Kegeln oder Skifahren wieder. Manfred Weber und "Computermaschinist" Ferdl Ramsauer gingen dabei immer wieder ins Publikum und befragten abgelichtete Personen auf humorvolle Weise.

Großansicht


Beim "Feste TTC" wurde noch einmal an die legendären Schupfenfeste erinnert. Für Heiterkeit sorgten ausgewählte Faschingsbilder. Gezeigt wurden auch stilvolle Weihnachtsfeiern sowie das grasse Gegenteil, Punk-Rock-Nights mit der entsprechenden Musik unterlegt.

Großansicht


Im Programmpunkt "der sportliche TTC" konnten noch einmal sportliche Erfolgeund siegreiche Mannschaften bewundert werden. Besonders erwähnt wurde noch einmal das erfolgreichste Jahre 1998 mit 6 Titeln, darunter zwei Bezirkspokalsiege.

Großansicht


Nostalgie war angesagt beim "alten TTC" der wohl mit der größten Spannung erwartet wurde. Zu sehen waren die ersten selbstgebauten Platten, ehemalige Spiellokale sowie Spieler der ersten Stunde in gekonnter Spielhaltung. Rätselraten gabe es bei so manchen alten Spielerpassfoto. Nicht vergessen wurden auch verstorbene Spieler und Mitglieder des Vereins die einen würdigen Abschluß der Bilderreise bildeten.

Großansicht


Eine Sonderehrung in Form eines Präsentkorbes erhielten Manfred Heierth und Willi Heierth, die nicht nur zu den Gründern des Vereins gehören sondern als Hausmetzger auch maßgeblich am Erfolg des Abends beteiligt waren.
Willi Heierth vertritt den TTC als Oberschiedsrichter nicht nur bei höherklassigen Verbandsspielen, sondern war auch schon international, z. B. beim European Nations Cup, als Schiedsrichter tätig.
Als "Oberelefant" bezeichnete M. Weber Manfred Heierth, der immer noch aktiv ist und die sogenannte Elefantenliste des TTC anführt. Als erster Spieler hat er die magische 1000 Einzel Grenze überschritten, wobei er 565 mal als 1. Sieger und 478 mal als 2. Sieger die Platte verließ, eine Siegquote von 54%. Hochgerechnet dürfte Manfred Heierth etwa 30000 Minuten oder etwa 500 Stunden Punktspieleinzel gespielt haben, nicht weniger lang stand er am Bratwurstgrill schloß Manfred Weber seine Laudatio.

Respekt zollte Landrat Klaus Peter Söllner dem TTC Schmeilsdorf für die jahrzehntelange gleichgebliebene Kameradschaft und Begeisterung für den Tischtennissport. Er blickte auf seine eigene aktive Tischtenniszeit zurück und meinte das Begegnungen mit den Schmeilsdorfern immer Highlights waren, auch nach dem Spiel. Er erinnerte sich an ein Entscheidungsspiel bei dem seine Stadtsteinacher eine Hand voll Anhänger dabei hatten, während Schmeilsdorf mit etwa 150 Fans aufgelaufen waren. "Ist doch klar wer da gewonnen hat" meinte der Landrat schmunzelnd.

Herzliche Glückwünsche an die jungen Hüpfer überbrachte auch Pfarrer Thomas Schmidt, der ausgerechnet hatte das seine "alte Institution Kirche" etwa 56,3 mal so alt wie der TTC ist. Dennoch können Kirche und Sportler immer noch von einander lernen. Der Schwarzacher Pfarrer wünschte sich auch für die Zukunft eine schöne Zusammenarbeit wie sie bisher war.

Bezirks- und Kreisvorsitzender Hartmut Müller aus Lichtenfels spielt auch immer wieder gerne in Schmeilsdorf, auch wenn er sich nicht so recht an die blauen Platten gewöhnen kann. Er lobte die stets funktionierende Führungsmannschaft und den Einfallreichtum der TTC`ler wie dieser Abend wieder bewiesen hat, oder auch die TT-Show die vor ein paar Jahren sogar den Präsidenten des BTTV beeindruckt hat.

Stellvertretender Bürgermeister Karl Klippel überbrachte die Glückwünsche des Marktes Mainleus und hoffte das der TTC auch weiterhin so viel für die Gemeinschaft leistet wie bisher. Besonders bei der Jugendarbeit wird deutlich wie in Schmeilsdorf mit Begeisterung gearbeitet wird. Mit den wieder Oberfrankenliga spielenden Mädchen wird der Name des Vereins und der Gemeinde in den ganzen Bezirk hinausgetragen freute sich der Bürgermeister.

Der ehemalige Vorstand Bernd Naber der eigens für diesen Abend aus Forchheim angereist war erinnerte noch einmal an alte Zeiten und wie er als "Reingescheckter" so tatkräftig unterstützt wurde.Kennedy hat im TTC Gründungsjahr 68 gesagt "Ich bin ein Berliner" und so sag auch er "Ich bin ein TTC`ler" schloß der Ex Vorstand unter viel Applaus.

Weitere Grußworte sprachen der FC Schwarzach, die FF Schwarzach, der VdK Schwarzach-Schmeilsdorf, der Gesangverein Schwarzach-Schmeilsdorf sowie die Tischtenniskameraden aus Rothwind.

-eh-


Die fünfte Jahreszeit beim TTC

"Die Narren sind los" hieß es am 26.01.2003 um 13.00 Uhr. Hier fand der diesjährige Kinderfasching des TTC in der Mehrzweckhalle statt, der ein abwechslungsreiches Programm bot. Heidi Hofmann und Dieter Seuß hatten sich viele originelle Spiele ausgedacht, die bei allen Kindern gut ankamen. Selbst einige Eltern ließen es sich nicht nehmen, am Dreibeinlauf und an anderen Spielen mitzumachen. Weitere Highlights waren die Reise nach Jerusalem oder auch das Mumien-Spiel, wo sich die Kinder untereinander mit Papier einpackten. Wie immer war auch Alleinunterhalter Leo mit seiner Quetschn vor Ort, der viele Spiele musikalisch unterstütze oder für Unterhaltung sorgte. Außerdem führte die AW Prinzengarde unter der Leitung von Irene Reiers und Gabi Richter verschieden Tänze auf.
Spaß war auch am 03.03.03 Trumpf. Hier hatten die Erwachsenen des TTC einen Kappenabend in der Hütt`n ausgemacht. Den Preis für das schönste Kostüm hätte Martin Schütz erhalten -wenn ein Kostüm nötig gewesen wäre und wenn wir einen Preis gehabt hätten. Dennoch ein cooles Outfit. Als wichtigstes Utensil erwies sich ein Mix-Buch für Cocktails. Die verschiedensten Drinks wurden gemischt und dann lieber vom Nachbarn gekostet. Soll doch lieber der umfallen! Es war schon manchmal abenteuerlich, welche Farbkombinationen oder welche unmöglichen Mischungen entstanden. Es lässt sich aber festhalten, dass auch einige Versuche wohlschmeckende Cocktails hervorbrachten. Stellt sich nur noch die Frage: Stehen diese Rezepte auch im Buch?
Nachdem jeder sein Getränk gefunden hatte und der kleine Hunger gestillt war (mit 1 kg Silberzwiebeln), wurde das Kartbesteck fertig gemacht. Über das Niveau wollen wir nur eine Aussage treffen. Ein Anfänger, der zum ersten Mal Schafkopf gekartet hat, konnte sogar einen Gewinn im Kartschüsserla aufweisen. Urteilen Sie selbst!
Ein weiterer Höhepunkt war sicherlich die musikalische Untermalung. Ich glaube der CD-Player war mehr offen, als dass er gespielt hat. Zur Rettung aller fühlte sich dann Stefan Ott berufen, der eine EAV-CD aus seinem Auto holte und einlegte. Die Reaktionen reichten von "Wos is`n EAV?" über "Otti, du host an Schloch!" bis zu "Des is ober net euer Ernst!". So klang der Abend am nächsten Morgen aus.

-sn-


Herren-Vereinsmeisterschaft 2002

Kurz vor dem Jahreswechsel spielten die Herren ihren Vereinsmeistertitel aus. Da auch in diesem Jahr wieder im System "Jeder gegen jeden" gespielt wurde, waren wieder zwei Tage nötig. So wurde am Freitag, den 20.12.2002 gestartet und eine Woche später am Freitag, den 27.12. weiter gespielt. Gleich zu Beginn konnte Holger Oppelt, der noch in der Jugend spielberechtigt ist, Christian Schütz äußerst knapp in 5 Sätzen niederhalten und so für eine Vorentscheidung sorgen. Gut startete auch der junge Andreas Niemczyk in das Turnier, der u.a. Angstgegner Marco Nussgräber und Dieter Seuß niederhalten konnte, aber gegen Michael Heierth knapp unterlag und gegen Ewald Heierth eine 3:0-Klatsche hinnehmen musste. Dieser spielte am ersten Tag eher durchwachsen und musste sich Dieter Seuß und Stefan Hahn geschlagen geben. Das vordere Paarkreuz der Ersten Hahn / Heierth Michael gab sich weiter keine Blösse und traf in einem der letzten Spiele des Tages aufeinander. Hier spielte Michael grandios auf und konnte den Abonnement-Sieger der letzten Jahre im 5.Satz schlagen. Eine Vorentscheidung? Am zweiten Tag konnten alle Favoriten ihre Aufgaben klar lösen. So setzte sich Hahn gegen A. Niemczyk, D. Seuß und Weber je mit 3:0 durch. Aber auch Michael Heierth blieb gegen Weber und Nussgräber siegreich. So lagen alle Hoffnungen von Stefan Hahn im letzten Spiel, um doch noch den ersten Platz zu belegen, trafen doch hier im Familienduell Ewald und Michael aufeinander. Hier war die Hilfe von Ewald Heierth nötig, der an diesem Tag noch ungeschlagen war und selbst noch um die vorderen Ränge mit kämpfte. Doch auch hier konnte sich Michael mit 3:1 durchsetzen und sich den ersehnten Vereinsmeistertitel sichern. Herzlichen Glückwunsch !

      1.  Michael Heierth   9:0 Spiele   27:7 Sätze
2.  Stefan Hahn       8:1          26:4
 3.  Ewald Heierth     6:3          22:12
 4.  Andreas Niemczyk  6:3          20:12
 5.  Marco Nußgräber   5:4          19:14
 6.  Dieter Seuß       4:5          17:17
 7.  Manfred Weber     4:5          12:18
 8.  Manfred Heierth   2:7           9:21
 9.  Holger Oppelt     1:8           3:26
 10. Christian Schütz  0:9           3:27


-sn-


Jahresabschlusstraining 2002

Am Montag, den 30.12.2002 beschlossen die Aktiven des TTC das Tischtennis-Jahr mit dem traditionellen Jahresabschlusstraining in der Mehrzweckhalle Schwarzach. In diesem Jahr wurde dabei eine Doppel- und Mixed-Vereinsmeisterschaft ausgespielt, wobei hier natürlich der Spaß im Vordergrund stand.
Erfreulich war schon die Zahl der anwesenden Doppel, die mit sieben über dem Durchschnitt der letzten Jahre lag und so spannende Spiele versprach.
Die stärksten Spielerinnen und Spieler wurden gesetzt und die anderen zugelost. Schon bei dieser Auslosung gab es die ersten heiteren Momente. Insgesamt nahmen vier Mitglieder des Seuß-Clans am Turnier teil und wurden prompt -nach Familien sortiert- zusammengelost, was manch einer nur mit "Schiebung" kommentierte.
Doch nun zum eigentlichen Spielgeschehen.
Unter dem Motto "Wir worn zwar net die Bestn, ober die Lustigstn" lässt sich wohl das Abschneiden unseres einzigen Damendoppels Monika Schirmer / Johanna Niemczyk beschreiben, die nur die Paarung Holger Oppelt / Michael Heierth niederhalten konnten und so den ersten Platz auf der umgedrehten Tabelle belegten. Auch das Duo Martin Schütz und Ewald Heierth konnten nur ein Spiel für sich entscheiden, rangierten aber aufgrund des besseren Satzverhältnisses auf dem 6.Platz.
Auch über den 4. und 5.Rang entschied dieses Verhältnis, da die Paarung Oppelt / Heierth Michael und die Geschwister Nicole und Peter Seuß je zwei Spiele gewannen. Hier entschied wohl die bessere Kondition diesen Kampf, den Oppelt / Heierth gingen in jedem Spiel über 5 Sätze und sicherten sich dadurch den 4.Rang. Seuß / Seuß I also hinter den "Kampfsäuen" Oppelt / Heierth.
Die Bronzemedaille holte sich dann Seuß / Seuß II, besetzt mit Carina und Dieter, die eine positive Bilanz mit 4:2 Spielen verbuchen konnten. Hier stellte sich unser Jugendtrainer als galanter Diplomat heraus, der das Können der anderen Teams nicht außer Acht ließ und Fehler verzeihen konnte ( "Die annern könna gor nix"; "Ach Mensch Carina, solcha Fehler, des macht ja kann Spaß mehr").
Noch besser schnitt das Team Carola Weber / Stefan Hahn ab, die nur eine Niederlage hinnehmen mussten und so ruhig, aber verdient den Vizemeistertitel holten.
Ungeschlagen blieben an diesem Abend nur Andreas Niemczyk und Manfred Heierth, die sich knapp in 5 Sätzen eben gegen Weber/Hahn durchsetzen konnten und so den 1.Platz belegten. Das Erfolg lag hier wohl in dem Geheimnis, dass Andreas Niemczyk etwas mit den Rückschlägen auf die gefühlvollen, kurzen Angaben von unserem Manne anfangen konnte (Schuß auf Gegenschuß), ehe diese wie Sternschnuppen an den Heizkörpern verglühten.

Hier das Ergebnis noch einmal im Überblick:
1. A. Niemczyk / Ma. Heierth     6:0 Spiele      18:5 Sätze
2. C. Weber / St. Hahn           5:1             17:8
3. C. Seuß / D. Seuß             4:2             12:9
4. H. Oppelt / Mi. Heierth       2:4             14:16
5. N. Seuß / P. Seuß             2:4             11:15
6. M. Schütz / E. Heierth        1:5              8:16
7. Mo. Schirmer / J. Niemczyk    1:5              6:17

Doch war damit der Abend noch lange nicht zu Ende. Auf dem Programm stand - wie jedes Jahr - nach dem Abschlusstraining eine zünftige Brotzeit. In diesem Jahr zauberte Chefkoch Manfred Heierth Knackwürste mit Sauerkraut, die dann in aller Kürze -kurz vor dem Platzen- aus dem kochenden Wasser befreit und sofort vernichtet wurden. Jetzt ist ja jedem Sportler bekannt, dass durch die Anstrengung beim Sport viel Flüssigkeit verloren geht. Unterstützt durch diese wissenschaftlichen Grundlagen, gingen die TTC`ler nun daran, die Bierreserven in der Halle zu vernichten. Doch schnell wurde allen klar, dass ja nicht nur Flüssigkeit, sondern auch Vitamine beim Sport verloren gehen und zu jeder Sportlermahlzeit gehören. Kurzentschlossen wurden zahlreiche Zitrusfrüchte herangeschafft, die kurzerhand in dünne Scheiben geschnitten wurden. Über den Rest hüllen wir den Mantel des Schweigens. Es bleibt als Fazit festzuhalten, dass bei einer solchen Vitaminkur ein unglaublicher Berg an Schalen übrigbleibt und dass man sich danach, d.h. am nächsten Tag nicht besser fühlen muss. Weiterhin ist wohl davon auszugehen, dass die Agaven in Zukunft wohl immer knapper werden und dass manche für längere Zeit keinen Zimt mehr riechen konnten.
Trotzdem war es gelungener Kameradschaftsabend und wir freuen uns auf die Neuauflage 2003.

-sn-