650 Jahre Schmeilsdorf

Sicherlich war die 650-Jahrfeier der Höhepunkt dieses Jahres und diesen möchten wir an dieser Stelle etwas Revue passieren lassen.
Den Auftakt für den TTC Schmeilsdorf machte sicherlich die Sportwoche anlässlich des Gründungsjubiläums unseres Ortes. Hierüber finden Sie einen gesonderten Bericht auf der Homepage.
Auch die Vorbereitungen zur großen Feier sind sicherlich einer Erwähnung wert. Eine Sitzung jagte die nächste, um in der Kürze der zur Verfügung stehenden Zeit, eine solche Feier über die Bühne zu bringen. Und hier mussten schwer-wiegende Entscheidungen getroffen werden, da man mit den vorhandenen Vorschlägen und Programmpunkten sicherlich eine Festwoche hätte ausgestalten können, ganz zu schweigen von der Preisfestsetzung, die dann doch anders auf den historischen und künstlerisch hochwertigen Tafeln gelandet ist. Es war auch gar nicht so einfach, die zweifelsohne guten Ideen zu einem roten Faden zu verbinden. So wurde vieles mehrmals umgeworfen, andere Ansprechpartner gefragt, um letztendlich eine optimale Lösung zu finden und zu realisieren.
Den Startschuss für die Festtage vom 05.07. bis 07.07.2002 bildete die Rock-Nacht, die der TTC federführend durchführte.
Die Halle war sauber und ausgeräumt, der Kühlcontainer summte im Back-Stage-Bereich und die Barteile waren felsenfest mit der Konstruktion des Stadls verbunden. Als dann auch noch ohne Verzögerung die Schnapsreserven in der Bar aufgefüllt waren, der durchaus wichtige Zigarettenautomat seinen Platz ausfüllte und der Termin für den Aufbau der Anlage zum hundertsten Mal bestätigt wurde, konnte es eben fast schon losgehen. Doch den Helfern vor Ort ging das bis jetzt allen zu schnell und vor allem zu problemlos. Was hatten wir nicht bedacht? Was fehlte? Da fiel es uns wie Schuppen von den Augen. Die Bühne fehlte. Donnerstag-abend 20.30 Uhr und keine Bühne - und am nächsten Tag um 11.00 Uhr sollte die Anlage aufgebaut werden. Was nun? Da war Krisenmanagement und Kreativität gefragt. Die TTC`ler trugen alles an Baumaterial zusammen, was sie finden konnten, ehe jemand (Alf?) auf die glorreiche Idee kam, einfach Bierbänke zu verwenden. So geschah es auch. Nachdem die Statik des Unterbau fachmännisch geprüft war (ungefähr sieben Mann hüpften wie verrückt darauf herum, um die dynamische Beanspruchung der Bands nachzustellen), wurde noch eine optisch hochwertige Oberfläche festgespaxt und ein Sichtschutz um die Bühne herum angebracht. Diese Konstruktion sollte niemand zusehen bekommen, da die Offiziellen des TTC dies zum Patent anmelden wollen.
Am Freitag waren schnell Kasse und Absperrungen aufgebaut, so dass es gleich losgehen konnte. Etwa 160 zahlende Gäste konnte Hauptkassier Dieter Seuß verbuchen, etwas mehr hatte man sich schon vorgestellt. Doch die Bands Fried, Scallwags und die Go Faster Nuns sorgten bis ca. 1.15 Uhr für Musik der Extra-Klasse, dass "Sich die Balken bogen vor lauter Lärm" wie in der Bayrischen Rundschau zu lesen war. Dank der hervorragend ausgerüsteten Security, die nicht einmal eingreifen musste, kam es zu keinem Zwischenfall und es wurde ein schöner Abend mit guter Stimmung.
Ein meisterliche logistische Leistung sorgte dafür, dass bis 3.00 Uhr die Anlage abtransportiert war und auch die letzten Gäste aus der Festhalle gekehrt waren. Bis morgens um 7.00 Uhr war dann von der Veranstaltung nichts mehr zu sehen, sah die Halle doch verlassen und leer wie am Dienstag aus. Lediglich das Auto des Vorsitzenden wollte nicht so recht anspringen. Überladen? Zu viele Euro`s? Doch auch dies konnte gelöst werden, ehe gegen 10.00 Uhr die letzten Teile der Bar den Weg zurück ins Lager fanden.
Bis 13.00 Uhr war dann auch die zweite Abrechnung fertig, das Geld zum zweiten Mal gezählt und die Vorbereitungen des TTC für den Festabend abgeschlossen. Nun, nach 32 Stunden währenddessen schon die Sau am Spieß rotierte, konnte man sich in Ruhe hinlegen - für 3-4 Stunden, ging doch hier der Festabend schon bald los.
Hierzu hatte der TTC alle Vereine, die an der Sportwoche teilgenommen hatten, eingeladen. Trotz der nicht ganz gelungenen Reservierung fanden alle Gäste nach kleineren Umbauarbeiten und einigen freundlichen Wortwechseln einen Platz, so dass das große Spektakel losgehen konnte. Nach der Begrüßung durch den Dorfherold Günter Stenglein wartete ein abwechslungsreicher Abend auf alle Anwesenden mit kleinen Sketchen, musikalischen Spielstücken und flotten Vorträgen zur Schmeilsdorfer Geschichte. Auch die Chronik wurde kurz vorgestellt, ehe Landrat Klaus-Peter Söllner, Erster Bürgermeister Werner Grampp und 1.Vorsitzender Sebastian Niemczyk die Siegerehrung mit Übergabe der Pokale und Urkunden vornahmen. Das anschließende Bild war noch einmal ein Highlight des Festes. Starfotograph Hans Mader balancierte wie ein Artist auf einem Stahlseil auf einem Biertisch zwischen den Krügen und Flaschen, dass auch hier für Heiterkeit gesorgt war. Gemütlich klang der Festabend im Stadl aus.
Am Sonntag bildete ein Festgottesdienst in der Schwarzacher St. Johanniskirche mit dem Posaunenchor und dem Gesang-verein den Auftakt. Anschließend zogen die Kirchenbesucher zu den Glockenklängen der Kapelle am Schloß auf das Festgelände. Die musikalische Ausgestaltung übernahm hierbei der Posaunenchor aus Veitlahm, der auch zum Frühschoppen aufspielte. In den Pausen gab der Minnesänger Heinz Bittermann einen Einblick in die Musikgeschichte. Kulinarisch wurde das Fest heute mit verschiedenen Pfannengerichten und einem Chili aufgewertet gegenüber den "normalen" Bratwürsten, Steaks usw.
Während des Kindernachmittags, zu dem verschiedenste Aktivitäten angeboten wurden, sorgte der Musikverein Mainleus für die musikalische Unterhaltung. Am Abend folgte ein weiterer Höhepunkt. Hier sorgte die Band Puck Fair für Stimmung bis spät abends in der Zentbachtalhalle. Ein grandioser Abschluß für die 650-Jahrfeier.
Wir möchten uns im Namen des TTC Schmeilsdorf bei allen entschuldigen, die sich durch die Veranstaltung -gerade am Freitag- gestört gefühlt haben. Doch war dies ja einen einmalige Veranstaltung. Weiterhin möchten wir uns bei Landrat Söllner und Bürgermeister Grampp bedanken, dass sie uns bei der Siegerehrung unterstützt haben. Unser Dank gilt aber auch all jenen, die den TTC Schmeilsdorf in der Vorbereitung, der Durchführung und bei den Aufräumarbeiten mit Rat und Tat unterstützt haben. Vielen herzlichen Dank.
Freuen wir uns also auf die 700-Jahrfeier ?!

-sn-

Sportwoche
"650 Jahre Schmeilsdorf"

Man kann die Feierlichkeiten zum 650jährigen Bestehen unseres schönen Ortes Schmeilsdorf sicherlich als den Höhepunkt des Jahres bezeichnen, an dem sich der TTC Schmeilsdorf natürlich gerne beteiligt hat. Und dies nicht nur an den Festtagen, sondern mit einer Sportwoche zur 650-Jahrfeier.
Hierzu luden verschiedene Mannschaften des TTC Schmeils-dorf Teams aus dem Marktgemeindegebiet und den Tischtenniskreisen Bayreuth-Kulmbach, Lichtenfels und Kronach ein.
Gespielt wurde im System "Jeder gegen jeden" und im einzelnen Spiel je zwei Doppel und vier Einzel. Im Anschluss an die sportliche Anstrengung verlebte man noch ein paar gemütliche Stunden in der Mehrzweckhalle zusammen, ehe die Gäste in der Kühle der Nacht die Heimreise antraten.
Den Auftakt für die Turnierwoche bildete unser Aushängeschild dieser Saison, unsere erste Damenmannschaft, die ja bekanntlich Pokalsieger und Meister geworden ist. Deshalb entschlossen wir uns auch, Bezirksliga- Mannschaften einzuladen, um den Gegner zu testen.
Hier konnten wir die Erkenntnis gewinnen, dass unsere Damen durchaus mithalten können, fehlten doch oft nur wenige Bälle, um das Ergebnis freundlicher zu gestalten.
So hagelte es eine 5:1 Pleite gegen den TSV Thurnau und eine knappe 4:2 Niederlage gegen TTV Altenkunstadt II. Im letzten Spiel musste Burgkunstadt auf eine Spielerin verletzungsbedingt verzichten und Schmeilsdorf gewann 4:2. Im Spitzenspiel setzte sich Altenkunstadt II gegen Thurnau durch und belegte so den ersten Platz, eben vor dem TSV Thurnau, dem TTC Schmeilsdorf und dem TTC Burgkunstadt.

Der Dienstag war der zweiten Damenvertretung vorbehalten. Da sich nur ebenfalls die zweite Mannschaft vom TTC Mannsgereuth angemeldet hatte, entschied man sich ein normales "Punktspiel" auszuspielen.
Zunächst hatte Mannsgereuth die Nase weit vorne und es roch fast nach einer kleinen Blamage. Doch Schmeils-dorf kämpfte sich Punkt für Punkt heran und erreichte letztendlich ein Unentschieden, was der Turnierleitung erneut Arbeit bescherte, mussten doch jetzt die Sätze ausgezählt werden. Hier setzte sich Mannsgereuth II knapp mit 29:23 Sätzen durch und errang so den 1. Platz vor dem TTC Schmeilsdorf II.

Am Mittwoch wurde ein Gemeinde-Pokal ausgespielt, wenn man so will, denn es standen sich der TTC Mainleus III, der VfB Rothwind7Fassoldshof I/II, der TTC Willmersreuth-Melkendorf III und der gastgebende TTC Schmeilsdorf II an der Platte entgegen. Somit waren alle Tischtennisvereine der Marktgemeinde vertreten.
Grandios startete Rothwind in das Turnier mit je zwei 6:0 Siegen gegen Mainleus und Willmersreuth. Auch der Gastgeber konnte die ersten beiden Begegnungen je mit 5:1 für sich entscheiden. Somit kam es zu zwei wirklichen Finalspielen. Im kleinen Finale setze sich Willmersreuth gegen Mainleus mit 4:2 durch und belegte so den 3.Rang. 4:2 endete auch das Spiel um den Turniersieg zwischen Schmeilsdorf und Rothwind. Hier erwies sich der TTC Schmeilsdorf als schlechter Gastgeber und erspielte sich beim eigenen Turnier den 1.Platz, gefolgt vom VfB Rothwind/Fassoldshof auf Rang 2.

Am Freitag kam die Jugend des TTC Schmeilsdorf zum Einsatz. Auch hier beschränkten wir uns auf das Gemeindegebiet und luden ebenfalls Mainleus und Willmersreuth-Melkendorf ein.
Gleich zu Beginn des Turniers trennten sich Schmeilsdorf und Mainleus 3:3 unentschieden. Anschließend setzte sich Schmeilsdorf gegen Willmersreuth mit 5:1 durch, während Mainleus gegen den gleichen Gegner 6:0 gewann und somit das Turnier für sich entschied, vor dem Gastgeber und dem TTC Willmersreuth-Melkendorf.

Der Abend war für die erste Herrenvertretung reserviert. Auch hier waren die ersten Vertretungen aus Mainleus und Willmersreuth eingeladen, neben unseren Tischtennisfreunden aus Thurnau. Zu Beginn konnte hier Mainleus Willmersreuth mit 4:2 niederhalten und anschließend auch Thurnau mit dem gleichen Ergebnis besiegen. Der Gastgeber startete gut und erspielte sich überraschend leicht ein 5:1 gegen Thurnau und landete im Anschluss einen 6:0- Kantersieg gegen Willmersreuth. Somit kam es auch hier zu zwei echten Finalspielen. Im Spiel um Platz 3 setzte sich Willmersreuth gegen Thurnau mit 4:2 durch und konnte sich so die Bronzemedaille sicherten. Anschließend konnten wir ein wirklich spannendes Finale beobachten. Nach den Doppeln stand es 1:1, ehe Michael Heierth eine 1:3 Nieder-lage gegen Konrad Baaske hinnehmen musste. Ebenso knapp mit 3:2 besiegte Stefan Hahn den starken Jürgen Schramm, der das Spiel immer wieder schnell machte und sehr sicher wirkte. Im nächsten Einzel setzte sich die Routine des früheren Schmeilsdorfers Klaus-Dieter Beier gegen unser Nachwuchstalent Nummer 1 Andreas Niemczyk durch, der gegen die raffinierten Aufschläge kein Mittel fand und letztendlich zu wenige Vorhand-Topspins auf der Platte unterbringen konnte. Im letzten Spiel machte Ewald Heierth mit seinem 3:1- Sieg gegen Dippold alles klar und das Spiel endete 3:3 unentschieden. Aufgrund des besseren Spielverhältnisses belegte so der TTC Schmeilsdorf I den 1.Platz und erwies sich somit ebenfalls als schlechter Gastgeber. Wenn man aber bedenkt, dass wir als Tabellensechster der vergangenen Saison uns gegen zwei Bezirksligamannschaften behaupten konnten, wenn auch knapp, so können wir trotzdem stolz darauf sein, ohne dies überbewerten zu wollen. Den zweiten Rang erzielte punktgleich der TTC Mainleus, vor dem TTC Willmersreuth-Melkendorf und dem TSV Thurnau.

Den Abschluss der Sportwoche bildeten die Mädchen. Hierbei möchte ich erwähnen, dass sich unsere erste Mädchenmannschaft als Vizemeister für die Bezirksliga II qualifiziert hat und steigt somit auf. Herzlichen Glückwunsch!
Auch auf dem Turnier musste sich die Mädchenvertretung mit der Bezirksligamannschaft von der TS Kronach auseinander setzen. Das Feld komplettierte die Mannschaft des TTC Mannsgereuth. Zunächst trennte sich Kronach und Mannsgereuth 3:3 unentschieden, ehe Schmeilsdorf klar mit 5:1 die Oberhand gegenüber Mannsgereuth behielt. Auch das Spitzenspiel zwischen Schmeilsdorf und Kronach endete 3:3 unentschieden. Somit erspielte sich Schmeilsdorf in einem engen und spannenden Turnier den 1.Platz vor der TS Kronach. Den 3.Rang belegte der TTC Mannsgereuth I.

Die Siegerehrung der Sportwoche fand im Rahmen des Festabends zur 650-Jahrfeier am 06.07.2002 in der Zentbachtalhalle statt. Hier führten Landrat Klaus-Peter Söllner, Erster Bürgermeister Werner Grampp, der auch ein paar Worte sprach, und Vorsitzender Sebastian Niemczyk die Übergabe der Pokale, Urkunden und Ergebnisse durch. Für die Unterstützung seitens der Politik möchten wir uns auf das Herzlichste bedanken.
Unser Dank gilt weiterhin allen, die sich nicht über die Getränke- und Essenspreise von 1,00 € bzw. 0,80 € bei alkoholfreien Getränken beschwert haben.
Weiterhin möchten wir uns beim stellvertretenden Vorsitzenden Stefan Hahn bedanken, der an vier Tagen die Turnierleitung übernommen hatte.
Ein besonderer Dank gilt unseren Pokal-Spendern. Es sind dies:
1.Bürgermeister Werner Grampp
Raiffeisenbank Obermain Nord eG
Ferdinand Ramsauer Elektronik
Gasthaus "Oberer Wirt" Inh. Artur Schock
Vielen herzlichen Dank für die großartige Unterstützung!
Es bleibt uns noch, uns bei allen Spielern zu bedanken, die an der Sportwoche und/oder am Festabend teilgenommen haben. Es war sicherlich nicht einfach, bei dieser Wärme und Luftfeuchtigkeit in der Halle so ausgezeichnetes Tischtennis zu zeigen. Hierfür ein herzliches Dankeschön.

-sn-

Was war am 25.06.2002?

Zu Beginn ein Quiz:
Was war am 25.06.2002?
Dienstag?!
Richtig!
Hat das was mit Tischtennis zu tun?
Auch richtig!
Sie werden es kaum glauben, an diesem Tag fand um 19.30 Uhr die Damenvereinmeisterschaft im Gemeindezentrum statt, und das zum zweiten Mal in Folge. Ein kleiner Höhepunkt im Vereinsjahr.
Es fanden sich fünf Spielerinnen ein ( ja wirklich und das Spielformular mit einem Fünfer-Feld reichte auch ), etwa die Hälfte der aktiven Spielerinnen der nächsten Saison. Nicht schlecht.
Nachdem der richtige Lichtschalter gefunden und der richtige Schrank mit der Aufschrift "Spielbetrieb" geöffnet war, um etwa die Netze zu entnehmen usw., konnte es gleich losgehen.
Gleich zu Beginn des Turniers standen Vergleiche innerhalb der Mannschaften an, dass man davon ausgehen konnte, dass hier schon einige Vorentscheidungen fallen müssten. So konnte sich Dagmar Stübinger gegen Yvonne Wagner mit 3:1 Sätzen durchsetzen, ebenso wie Johanna Niemczyk gegen Nicole Seuß mit 3:0. Dann folgten einige Spiele, die "standesgemäß" endeten, ehe Carola Weber für Furore sorgte und Nicole Seuß knapp mit 3:2 Sätzen schlug. Diese verlor dann auch noch mit 3:0 gegen Dagmar Stübinger, so dass man sicherlich sagen kann, dass dies nicht ihr Tag gewesen ist. Einen glänzenden Tag hatte sicherlich Johanna Niemczyk erwischt, die alle vier Spiele mit 3:0 Sätzen für sich entscheiden konnte und somit ohne Satzverlust Vereinsmeisterin 2002 wurde. Ein schönes Ende einer überragenden Saison mit Pokalsieg, Meisterschaft, beste Spielerin im hinteren Paarkreuz und nun mit dem Vereinsmeistertitel. Wir gratulieren! Verdient belegte Carola Weber den zweiten Rang, nachdem sie Dagmar Stübinger mit 3:1 besiegt hatte. Auch hierzu herzlichen Glückwunsch! Den Dritten Platz erreichte somit Dagmar Stübinger, vor Nicole Seuß und Yvonne Wagner.

Hier die Ergebnisse in Zahlen:

Wagner - Stübinger 1:3
Seuß - Niemczyk 0:3
Niemczyk - Wagner 3:0
Stübinger - Weber 1:3
Weber - Seuß 3:2
Niemczyk - Stübinger 3:0
Wagner - Weber 0:3
Stübinger - Seuß 3:0
Seuß - Wagner 3:0
Weber - Niemczyk 0:3

Endergebnis:

1. Niemczyk Johanna 4:0 Spiele 12:0 Sätze
2. Weber Carola 3:1 9:3
3. Stübinger Dagmar 2:2 7:7
4. Seuß Nicole 1:3 5:9
5. Wagner Yvonne 0:4 1:12

Die Pokalübergabe findet wie jedes Jahr im Rahmen der TTC Weihnachtsfeier am 07.12.2002 im Gemeindezentrum Schwarzach statt.
Nochmals herzlichen Dank an alle, die bei der Vereinsmeisterschaft mitgespielt haben und herzlichen Glückwunsch an die Gewinner.

-sn-

Nachtwanderung

Am Freitag, den 31.05. führte der TTC Schmeilsdorf um 16.00 Uhr ein Anfängerturnier durch, zu dem doch einige Mädchen und Jungen begrüßt werden konnten.
Am Samstag, den 01.06. fand dann die Nachtwanderung für die Jugendlichen statt. Auch in diesem Jahr hatte Dieter Seuß die Veranstaltung geplant und die Route zum Wasserfall herausgesucht. Außerdem spielte heuer das Wetter wesentlich besser mit als im vorherigen, schien doch die Sonne und es war angenehm warm.
Gegen 20.30 Uhr starteten also 18 Jugendliche und einige Erwachsene zur Nachtwanderung. Man kam zügig voran und konnte auf dem Weg einen wirklich großen Ameisenhaufen ansehen. Am Wasserfall angekommen, konnten sich die Kinder in und am Wasser und auf den Felsen austoben, während einige Erwachsene die Rucksackverpflegung vernichteten. Nachdem auch die Toilettenfrage souverän von Dieter Seuß gelöst war, konnte es zurück gehen. Als die Gruppe den Wald verlassen hatte, konnten endlich die Fackeln angezündet werden. Erfreulich ist hierbei, dass keine Pony`s, Augenbrauen usw. abgesengt worden sind. Auch die Flora und Fauna überlebte die Veranstaltung ohne Schaden.
Mit dem letzten Funken der abgebrannten Fackeln erreichten die Wanderer die Mehrzweckhalle in Schwarzach, wo die Fackeln gleich im Bach gelöscht wurden. In der Halle konnte der Durst gelöscht und der Hunger mit frisch zubereiteten Wurstbrötchen gestillt werden.
Anschließend fand die Siegerehrung des Anfängerturniers Vom Vortag statt. Hierzu konnte 1.Vorsitzender Sebastian Niemczyk und 2.Jugendleiter Dieter Seuß 3.Bürgermeister Karl Klippel begrüßen, der die Siegerehrung dann durchführte. Er übergab an die Jugendlichen goldene Medaillen.
Außerdem führte Dieter Seuß ein Quiz durch mit Fragen zur Natur und Umgebung von Schmeilsdorf. Hierfür bekamen die Kinder Sachpreise.
Ein herzliches Dankeschön an die Schwarzacher Feuerwehr, die mit drei Personen den Fackelzug gesichert hat. Nochmals vielen herzlichen Dank.

-sn-

Jugendfreizeit in der Lüneburger Heide

Am ersten Wochenende der Pfingstferien nahmen zwölf mutige TTC - ler eine Fahrt nach Uelzen in der Lüneburger Heide in Angriff. Mit an Bord waren acht Mädels, drei Betreuer und ein Junge.
Nachdem die Jugendlichen in die Autos aufgeteilt waren, ihren Eltern noch ein letztes Mal Lebewohl gesagt hatten und sich die Tränen getrocknet hatten, ging es los.
Erste Verwirrungen (Auto Nr. 2 spurlos verschwunden) gab es bereits vor Kulmbach, doch dank moderner Kommunikationstechniken gelang es uns in Himmelkron wieder zusammenzufinden. Da wir zwei Staus umfahren mussten, fanden wir uns in der Pampa Thüringens wieder und erkundeten unfreiwillig die Welt der Rehe und Mäuse. Bei den wenigen Zwischenstopps spielten wir Verfangen, quetschten uns zu neunt in das einzige Auto mit CD-Player und spritzten uns mit Babsi´s gelbem Blumensprenger gegenseitig nass.

Gegen 21.30 Uhr trafen wir in der Jugendherberge Uelzen ein. Dort mussten wir erstmal unsere Zimmer gegen die Belagerung durch nicht sehr kommunikationsfreudige Zeitgenossen erobern. Nachdem das eine Problem gelöst war standen wir auch schon vor dem nächsten: Das Bettenbeziehen! Mit vereinten Kräften wurden die Betten für´s Schlafen Vorbereitet, und so manche Geruchsbelästigung durch Einsatz von Deo gemildert.
Nach einer viel zu kurzen Nacht in den wackeligen Stockbetten schleppten wir uns müde zum Frühstück. Dann ging´s ab zum Heidepark nach Soltau. Dort gab es für die Mutigsten (was nicht auf alle Betreuer zutraf) den Kolossos, die Wildwasserbahn, das Mountain Rafting, das Wikingerschiff u.v.a. Die weniger Mutigen erkundeten die Vorführung der Delfine oder ein Wachsfigurenkabinett.

Auf einem riesigen Spielplatz, von dem aus man fast den ganzen Park überblicken konnte, wurden wir vor folgende Frage gestellt:
Wo steht eigentlich die Freiheitsstatue?
a) New York
b) Soltau
c) Paris.
Übrigens: Wussten Sie schon, dass das Weiße Haus gleich neben der Freiheitsstatue steht und sich der Mississippi dazwischen hindurchschlängelt?

Nach dem sonnigen und erlebnisreichen Tag wieder in der JH angekommen, schleppten uns die Betreuer noch zum nahegelegenen Schützenfest, um uns für die Nacht endgültig auszupowern. Wir schlugen uns also der Musik folgend durchs Gestrüpp, bis wir jäh von einem unüberwindbaren Bahndamm gestoppt wurden. Nach überwinden einer ca. drei Meter hohen Mauer war endlich der Weg zum Auto Scooter frei. Als aufgrund eines Platzregens vermehrt Aquaplaning auftrat, begannen wir den geordneten Rückzug, auf dem noch der Angriff wilder Hunde erfolgreich abgewehrt werden konnte.
Am nächsten Tag stand die Kanufahrt auf dem Programm. Wir fuhren mit dem Auto an den Hafen (?) und erwarteten den Bootsvermieter. Die Frage der Steuermänner (-mädchen) für die drei Kanus wurde schnell geklärt und die Bootsbesatzung nach Gewicht aufgeteilt. Schnell hatten wir uns ans Paddeln gewöhnt und genossen den Vormittag.

Nach der Mittagspause, umrahmt von Nacktschnecken, Brennnesseln und Gummibärchen, mussten wir die Attacken von brütenden Schwänen abwehren. Und schon wartete das nächste Abenteuer: Kaum waren die reisenden Stromschnellen bezwungen, mussten wir tatenlos mit ansehen, wie ein blinder Passagier, in Form eines kleinen weißen Hundes vergeblich versuchte, unser Boot zu entern.
Wie für TTC - ler üblich, wurde prompt die vereinbarte Anlegestelle verpasst, sodass wir kurzfristig den Kurpark zum Hafen umfunktionierten. Als auch der Kanuverleiher eintraf und die Kanus und Rettungswesten einsammelte, waren wir schon auf dem Weg zum Bahnhof, um im total überfüllten Zug zurück nach Uelzen zu gelangen, wo wir gleich die Gelegenheit zum Besichtigen des Hundertwasser-Bahnhofs nutzten.

Als wir am Auto ankamen und unsere schlammigen Klamotten ausgewechselt hatten, traten wir die Rückreise an. Einen größeren Stopp machten wir bei McDonalds, wo alle die Babyrutsche ausprobierten. Schließlich mussten die Betreuer noch ihre Gesangskünste unter Beweis stellen, bevor man gegen 23.00 Uhr schließlich zu Hause eintraf.

Das Wochenende hat uns sehr viel Spaß gemacht und wir freuen uns schon aufs nächste mal.

Linda, Anna und Christina


Himmelfahrtwanderung

"Ewald, was isn etz eigentlich mit der Wanderung?"
"Naja, mir laafn halt um neuna lus."
"Und wohin?"
"No, do find´ mer scho was!"

Kurz und bündig verlief die Planung der diesjährigen Himmelfahrtswanderung, was bei der Belastung durch Meisterschaftsfeier, der Vorbereitung der Sportwoche und der 650-Jahrfeier sicherlich verständlich ist. Als man sich dann an der Försterschänke einfand, konnte unser "Wanderungsbeauftragter" Ewald Heierth Mainroth als Hauptziel angeben.
Nachdem dann schließlich eine Anzahl an TTC-Freunden eingetroffen war und auch Marco Nussgräber zuhause eingesammelt war, konnte es in Richtung der Mainwiesen losgehen. Außer vielleicht der etwas gewagten Kleidung einiger Wanderer (siehe Michael H. oder Gilligan) oder einigen Anekdoten von früheren Wanderungen war vorerst nichts Außergewöhnliches festzustellen. Bis man zur ersten Pause jenseits des Maines rastete. Die beiden Angler die man durch zu lautes Verhalten vertrieb, waren nichts im Vergleich zu dem Rentnerpaar, das einen Hund in einem Käfig auf dem Gepäckträger spazieren fuhr. Die darauf entstandene Lachattacke von Dieter Seuß ließ einige schon befürchten, er würde vor Lachen den Abhang hinunterfallen und konnte nur mit Mühe beruhigt werden.
In Maineck konnte man dann noch ein paar schöne Aussichten in die Gärten genießen, bevor es weiterging über Mainklein direkt nach Mainroth. Hier erlagen die TTC`ler der Versuchung, sich in einem der Biergärten ein Mittagsmahl zu gönnen. Während die einen etwas missmutig auf ihren gesunden grünen Salat herum kauten, fielen ihnen dann die Augen aus dem Kopf als die anderen die Pfefferhaxen mit Klößen auffuhren ließen und verfluchten ihre vorherige Entscheidung. Im Schatten ließ es sich so richtig gut gehen. Neben dem Weizen vom Fass floss auch die Sonnencreme von Holger Oppelt in Strömen, um die leicht gerötete Haut (gell Ewald?) etwas zu schützen.
Als man sich dazu entschloss, den Heimweg anzutreten konnte man noch schnell ein Foto von einem schlafenden älteren Herren machen und schon ging es weiter über Stock und Stein, durch Wald und Wiesen Richtung Eichberg. Auf dem Weg dorthin kam man zwar nahe an den "Roten Steinen" vorbei, die man aber mangels Orientierungssinns nicht genauer besichtigen konnte. Außerdem konnte ein berüchtigter Landwirt aus Schwarzach beim Grasmähen in Eichberg beobachtet werden.
Über Eichberg ging es direkt über den Tiefen Graben in die heimischen Gefilde mit Namen Schmeilsdorf/Schwarzach. Hier wurde noch kurz der Stand der Bauarbeiten am neuen Schmeilsdorfer Feuerwehrhaus begutachtet und die Meinungen einiger Fachkundiger eingeholt werden. Trotz der inzwischen recht beträchtlichen, aber durchaus normalen Verlustquote fand man sich schließlich im Gasthof "Zum Oberen Wirt" ein, wo die TTC`ler eine Wandergruppe des FC´s ankommen sah, die man also schätzungsweise um zwei Stunden überholt haben musste auf dem Heimweg. Anschließend ließen die TTC`ler erneut verschiedenste Gerichte aus der Küche auffahren, dass man denken konnte sie kämen von einer mehrwöchigen Safari zurück, bei der es nichts zu essen gegeben hat. Auch hier schmeckte das Bier und Weizen wieder vorzüglich und man ließ die überaus anstrengende Wanderung noch einmal Revue passieren und so endete der Abend mit einem gemütlichen Beisammensein.
Alles in allem war die Himmelfahrtswanderung wieder ein Höhepunkt des Vereinsjahres, trotz oder gerade wegen der Tatsache, dass man vielleicht etwas mehr rastete als wanderte.

-an-


Saisonbilanz 01/02

Ende gut - alles gut. Mit diesem Fazit geht für den TTC eine Saison zu Ende, in der einige Mannschaften bis zum Schluss um jeden Punkt kämpfen mussten. Mit viel Engagement und teilweise auch mit dem nötigen Glück des Tüchtigen konnte der TTC Schmeilsdorf noch einige Highlights im Kreis Lichtenfels setzen.
So gelang der neu formierten ersten Damenmannschaft der Wiederaufstieg in die Bezirksliga. In einem Kopf- an Kopf- Rennen mit dem TV Weismain reichte der Truppe ein Vorsprung von 5 Spielen bei Punktgleichheit zur Meisterschaft in der Kreisliga I. Herausragend vor allem war der nicht unbedingt erwartete Sieg in der Rückrunde gegen eben diesen TV Weismain, nachdem man in der Vorrunde noch deutlich unterlegen war. Von da an begann ein Kampf um jedes einzelne Spiel, da damit zu rechnen war, dass beide Mannschaften keinen Punkt mehr abgeben würden. Am Ende behielt unsere Mannschaft hauchdünn die Nase vorn und kann sich nun in der höheren Spielklasse neue Ziele setzen.
Belohnt wurde diese Leistung bereits durch eine Ehrung seitens der Gemeinde Mainleus. Im Rathaus überreichte Bürgermeister Werner Grampp den Damen eine Ehrenmedaillie mit anschliessendem Eintrag ins Gemeindebuch. Eine bemerkenswerte Geste, zeigt dies doch, dass die Gemeinde und der TTC ein sehr gutes Verhältnis und vor allem im Jugendbereich eine intensive Zusammenarbeit pflegen.
Auch von Seiten des TTC wurde die Leistung der Mannschaft in einer im Anschluss an die Ehrung abgehaltenen Meisterschafts- und Saisonabschlussfeier gewürdigt.
Ein Ausblick auf die neue Saison lässt in Anbetracht der Jugend der Damen durchaus auch auf ein erfolgreiches Jahr in der Bezirksliga III hoffen, auch wenn dann die Bezirksligen im Raum Oberfranken neu eingeteilt werden und voraussichtlich mehr Mannschaften absteigen müssen als sonst.
Fast unnötig zu erwähnen, dass die Mädels auch als Spielerinnen in der Kreisliga I durchweg hervorragende Plazierungen erzielten:

Monika Schirmer vorderes Paarkreuz 33:8 Platz 3
Johanna Niemczyk hinteres Paarkreuz 32:4 Platz 1
Nicole Seuß hinteres Paarkreuz 24:4 Platz 3
Schirmer / Bär Doppel 15:2 Platz 2

In der gleichen Spielklasse schaffte unsere zweite Damenmannschaft mit einem Punkt Vorsprung vor Obersdorf den 8. Tabellenplatz und damit gerade noch den Klassenerhalt. Bedenkt man jedoch, dass man hier immer wieder mit Ersatz spielen musste, ist auch diese Leistung durchaus anerkennenswert. Vor allem besagte Ersatzleute zeigten dabei erfreulicherweise, dass auch sie immer besser auch in der Kreisliga I mithalten können.
Eine Klasse tiefer behauptete die dritte Damen-Vertretung mit 14:22 Punkten einen 7. Rang. Auch hierzu kann man nur gratulieren, sieht man doch auch in dieser Mannschaft bei allen Spielerinnen deutlich einen Aufwärtstrend.
Leider wird der TTC in der nächsten Saison die zweite und dritte Mannschaft zu einer neuen "Zweiten" zusammenfassen müssen, da nicht mehr genügend Spielerinnen für 2 Teams da sind. Dennoch kann man auf eine gute Saison in der Kreisliga I hoffen.

Nicht ganz so vom Erfolg verwöhnt ist man derzeit bei den Herren im Lager des TTC. Doch auch hier besteht durchaus noch kein Grund zur Sorge.
Zwar hat die erste Mannschaft heuer in der Kreisliga I einen etwas mageren 6. Tabellenplatz erspielt. Bedenkt man aber, dass die Nummer Zwei Michael Heierth die ganze Vorrunde über die internationale Konkurrenz in Finnland getestet hat, so braucht man für die Zukunft nicht allzu schwarz zu sehen.
Ein Hauptziel der Saison konnte jedenfalls als absolut erfolgreich gemeistert werden. Denn mit Andreas Niemczyk wurde unser Nachwuchstalent Nummer 1 sehr erfolgreich in die erste Herrenmannschaft integriert. Mit zunehmender Spielpraxis liesen auch die spielerischen Erfolge bei ihm nicht lange auf sich warten und zum Ende der Saison hin entwickelte er sich sogar schon zu einem der Leistungsträger in der Mannschaft.
Da sich auch das vordere Paarkreuz auf Kreisebene durchaus als konkurrenzfähig erwies, kann man eigentlich mit Zuversicht mit einer sehr jungen Mannschaft in die neue Saison gehen. Als Schwachpunkt hat sich leider wie so oft beim TTC wieder einmal die Doppelleistung gezeigt. Der TTC steht hier zwar mal wieder an der Spitze im Kreis - leider aber nur was die Anzahl der eingesetzten Doppel angeht. Mit 18 verschiedenen Doppelpaarungen ist man hier ganz vorne.
Fazit: Da wissen wir wenigstens, was in der Sommerpause zu tun ist. Auch hier die Plazierungen auf Kreisebene:

Stefan Hahn vorderes Paarkreuz 25:9 Platz 4
Michael Heierth vorderes Paarkreuz 10:8 Platz 10
Ewald Heierth hinteres Paarkreuz 7:1 Platz 8

Durch eine grössere Anzahl an unglücklichen 7:9 oder 6:9 - Niederlagen ist die zweite Mannschaft auf einem vorletzten Tabellenplatz in der Kreisliga II gelandet, der eigentlich den Abstieg bedeutet hätte. Da aber aus der Bezirksliga keine Mannschaft aus dem Lichtenfelser Kreis abgestiegen ist und dies auch für die Kreisliga 2 nur einen Absteiger bedeuted, kann man getrost von "Glück im Unglück" sprechen.
Immerhin hat die Mannschaft im letzten Spiel gegen Absteiger Marktgraitz durch einen glatten Sieg nach einigen Misserfolgen zuvor nochmal Moral bewiesen. Sieht man jedoch, dass in der nächsten Saison bedingt durch die neue Klasseneinteilung evtl. mehr Mannschaften absteigen müssen, wird man sich allein auf das Glück nicht mehr verlassen können.
Erfreulich, dass man auch in der Zweiten zumindest in einzelnen Mannschaftsteilen in der Liga gut mithalten konnte:

Manfred Eichner mittleres Paarkreuz 22:10 Platz 2
Volker Fugmann hinteres Paarkreuz 14:8 Platz 6
Manfred Weber hinteres Paarkreuz 14:8 Platz 6

In der dritten Mannschaft ist man leider auch heuer wieder teilweise mehr an der eigenen Personalsituation als an der Stärke des Gegners gescheitert. Dass man spielerisch in der Kreisliga 4 durchaus mit den besten Mannschaften mithalten kann, konnte man einige Male unter Beweis stellen. Da man aber oftmals nicht komplett antreten konnte, musste sich die Dritte mit einem 5. Tabellenplatz zufrieden geben.
Ein Lob trotzdem an Mannschaftsführer Christian Schütz, der mit viel Engagement die Truppe noch ein Jahr zusammengehalten hat. Leider musste man in den Reihen des TTC in einer kürzlich abgehaltenen Spielersitzung feststellen, dass die Meldung einer dritten Mannschaft in der kommenden Saison nicht mehr möglich ist. Bleibt zu hoffen, dass sich im Laufe des Jahres doch wieder einige Spieler zusammenfinden, um dann 2003/04 wieder neu anzugreifen.
Ergebnisse in der Kreisliga 4:

Manfred Heierth vorderes Paarkreuz 18:10 Platz 7
Peter Krüger mittleres Paarkreuz 14:4 Platz 4
Wagner / Heierth Doppel 13:4 Platz 6

Zu guter letzt soll natürlich auch das Aushängeschild des TTC - der Jugendbereich - hier nicht unerwähnt bleiben.

Bei den Jungen musste man befürchten, dass nach dem Aufrücken von Andreas Niemczyk in den Herrenbereich ein kleines Loch entstehen würde. Die Jugendlichen belehrten uns aber erfreulicherweise eines besseren. Die erste Mannschaft belegte in der Kreisliga II einen hervorragenden zweiten Tabellenplatz mit nur 3 Punkten Rückstand auf Meister Tüschnitz II. Aus der geschlossenen Mannschaftsleistung konnte sich noch Holger Oppelt mit einer stolzen Bilanz von 40:6 Spielen hervortun. Dass man auch beim TTC das Doppelspielen nicht ganz verlernt hat zeigten Oppelt / Schütz, die zudem das beste Doppel der Liga stellten:

Holger Oppelt vorderes Paarkreuz 40:6 Platz 3
Oppelt / Schütz Doppel 16:2 Platz 1

Die zweite Jungenmannschaft konnte in der gleichen Klasse leider nur einen Punkt erkämpfen. Noch bedauerlicher, dass auch diese Mannschaft in der kommenden Saison der Personalsituation im TTC zum Opfer fallen wird. Auch hier bleibt die Hoffnung, dass im Laufe des Jahres wieder einige begeisterte Youngster den Weg zum TTC finden werden, um 2003/04 wieder eine Zweite melden zu können.
Vielversprechend sieht es - wie seit vielen Jahren schon - bei den Mädchen des TTC Schmeilsdorf aus. Die erste Mannschaft belegte hier in der Kreisliga Lichtenfels einen sehr guten 2. Rang mit 36:4 Punkten. Für die zweite Vertretung reichte es in der gleichen Spielklasse immerhin zu einem 9. Tabellenplatz. In beiden Mannschaften ist eine tolle Begeisterung und sehr viel spielerisches Talent zu erkennen, um das uns sicherlich viele andere Vereine beneiden werden.
Neben den zahlreichen Erfolgen bei Turnieren, schnitten unsere Mädels in der Kreisklasse wie folgt ab:

Nicole Eichner vorderes Paarkreuz 37:6 Platz 3
Anna Kohl hinteres Paarkreuz 36:6 Platz 1

-sh-

Einladung für Andreas

Eine besondere Einladung bekam das 14-jährige Schmeilsdorfer Jugendtalent Andreas Niemczyk vom Bezirksjugendspielleiter Alfred Friedrich
Am 8. und 9. Juni findet in Jenaein Vergleichsturnier zwischen den Bezirken Oberfranken und Ostthüringen statt. Neben Jugen- und Mächenmannschaften wird auch eine Schüler-A-Auswahl an den Start gehen. Auf Grund seiner ausgezeichneten Leistungen bei Bezirksturnieren und in der Punktspielrunde wurde Andreas Niemczyk für die Schüler-A-Oberfrankenauswahl nominiert.
Neben Niemczyk werden in der Dreier-Mannschaft noch Benjamin Prade (Effeltrich) und Steffen Lotter (Hausen) an der Platte stehen. Der Bruder des Schmeilsdorfer Vorsitzenden, Sebastian Niemczyk, wurde damit für seine enorme Aufwärtsentwicklung, die er im letzten Jahr genommen hat, belohnt. Auf Grund seiner Ausnahmeleistung im Jugendbereich beschlossen die Schmeilsdorfer Verantwortlichen, ihn in der letzten Saison für den Herrenbereich freizumachen, wo er sofort in der 1. Herrenmannschaft in der Kreisliga I Lichtenfels an den Start ging.
Nachdem der 14-Jährige die Vorrunde noch mit einer 4:6-Bilanz beendet hatte, konnte er die Rückrunde bereits mit 8:4 Siegen beenden und dabei namhafte Gegener schlagen. In Schmeilsdorf hofft man, noch lange Freude an dem ehrgeizigen jungen Spieler zu haben, der bereits jetzt ein Leistungsträger der 1. Mannschaft ist.

-eh-

Kreispokalsieg der Damen

Einen weiteren Höhepunkt des Tischtennis-Jahres und in der Vereinsgeschichte konnten wir am 11.12.2001 feiern, denn an diesem Tag konnte unsere 1. Damenmannschaft den begehrten Eckhardt-Pokal für Kreismannschaften erringen.
In der ersten Runde konnte dabei die zweite Vertretung aus Mannsgereuth klar mit 5:2 niedergehalten werden, doch stellte sich dann die erste Mannschaft, ebenfalls aus Mannsgereuth und Gegner in der 2.Runde, als schwierigere Aufgabe heraus. Doch unsere Damen konnten mit 5:4 die Oberhand behalten. Mit dem gleichen Ergebnis endete die Halbfinal-Partie gegen Lettenreuth und das Pokalfinale war erreicht. Dort traf man auf den TSV Buch am Forst, der sich gegen den amtierenden Pokalsieger aus Geutenreuth durchgesetzt hatte. Da unser Damenteam das Punktspiel mit 8:1 gewonnen hatte, gingen sie trotz der knappen Ergebnisse im Pokalwettbewerb als Favorit ins Endspiel, das beim Post-SV Lichtenfels stattfand.
Unsere Damen legten gleich furios los und Tanja Bär ließ Hagel mit ihren Vorhandschüssen keine Chance. Monika Schirmer musste sich zu Beginn erst an das sichere Schupfspiel der Bucher Schönfeld gewöhnen, konnte dann aber eine Vorhand nach der anderen im Feld platzieren und so den zweiten Punkt erspielen. Keine Probleme hatte Johanna Niemczyk gegen Vogt und siegte klar zum 3:0 Zwischenstand. In der nächsten Begegnung traf Monika Schirmer auf Hagel, die wie alle Bucher Spielerinnen über ein äußerst passives Spiel verfügt. Doch auch hier konnte sich Monika steigern, die vergebenen Chancen zum Punktgewinn vergessen machen und einen knappen Sieg landen. Mit diesem Vorsprung konnte man beruhigt in die nächsten Einzel gehen.
Während sich Tanja Bär ruhig die richtigen Bälle gegen Vogt heraus suchte, um ihre Vorhand gezielt einzusetzen, stellte Johanna Niemczyk die Bucher Schönfeld immer wieder mit variablen Topspins und vereinzelten trocknen Schüssen beim Blocken vor die größten Probleme. Sie konnte sich letztlich in vier Sätzen durchsetzen und den Pokalsieg perfekt machen. Der TTC Schmeilsdorf war Kreispokalsieger der Damen 2001 und konnte die Glückwünsche des Gegners, der Frauenwartin Hella Klumpp und der mitgereisten Fans entgegennehmen. Ein wirklich toller Erfolg für unser junges Team, in dem auch Nicole Seuß in der Vorrunde erfolgreich eingesetzt wurde, somit eine geschlossene Mannschaftsleistung.
Ein Pokalsieg mit 5:0! Einmalig in der Vereinsgeschichte! Wahnsinn, einfach eine tolle Sache! Herzlichen Glückwunsch!
Wir konnten an diesem Abend wirklich gutes Tischtennis sehen, weshalb das Endspiel auch etwas mehr Zuschauer verdient gehabt hätte.
Nun dürfen unsere Damen den Tischtenniskreis Lichtenfels auf Bezirksebene vertreten. Hier trifft die Mannschaft auf die zweite Vertretung des SV 1911 Hof. Hierzu wünschen wir viel Erfolg!
Die Ergebnisse: Schönfeld - Schirmer 10:12 11:9 4:11 11:13, Hagel - Bär 9:11 6:11 5:11, Vogt - Niemczyk 6:11 4:11 9:11, Hagel - Schirmer 3:11 13:11 14:12 3:11 8:11, Schönfeld - Niemczyk 4:11 4:11 11:9 8:11

-sn-